Mo, 20. November 2017

Mit Säure attackiert

22.10.2009 15:44

Vom Ex-Freund für immer entstellt - Katie Piper spricht

„Für manche Leute mag meine Geschichte sehr traurig sein – und ja, Teile davon sind es auch, aber es ist auch eine Geschichte der Hoffnung, die ich hier erzählen will.“ Tapfere Worte einer noch tapfereren jungen Frau, die nach einer Säure-Attacke, die ihr damaliger Freund in Auftrag gegeben hat, für immer gezeichnet sein wird. Nun spricht sie zum allerersten Mal über ihr schlimmes Schicksal.

Katie Piper ist 24 Jahre jung, wunderschön und lebensfroh. Sie arbeitet in England als Model und hat als TV-Moderatorin eine strahlende Zukunft vor sich. Doch am 31. März 2008 zerstört eine vermeintlich zufällige und brutale Attacke Katies Leben, wie sie es kannte – und ihre Karriere gleich mit. Nun, eineinhalb Jahre später, hat die tapfere junge Frau sich nach unzähligen Operationen und Therapiesitzungen entschlossen, ihre Anonymität aufzugeben und der Welt erstmals im Rahmen einer TV-Dokumentation von ihren körperlichen und seelischen Narben zu berichten.

„Ich habe gespürt, wie sich mein Gesicht auflöst“
„Ich wurde von einem Fremden auf der Straße attackiert“, erzählt Katie. „Er hielt einen Kaffeebecher in der Hand, also dachte ich, er würde betteln. Ich wollte ihm etwas Geld geben. Doch plötzlich überschüttete er mich mit Schwefelsäure.“ Zuerst habe sie gedacht, es sei heißer Kaffee gewesen, doch schnell habe sie gemerkt, dass es etwas Schlimmeres sein müsse. „Ich habe gespürt, wie sich mein Gesicht auflöst.“ Es habe so verdammt weh getan. Und es sei nur der Anfang gewesen, der Beginn einer Zeit, die nur aus Schmerzen, über 30 Operationen und Krankenhausaufenthalten bestand.

Vergewaltigt, geschlagen, eingesperrt - und entstellt
Doch noch schlimmer als die körperlichen sind die seelischen Narben. Denn nicht irgendwer hatte Katie dies angetan, sondern ihr Ex-Freund, von dem sie sich nur kurz zuvor getrennt hatte und der sie zurückhaben wollte. Er hatte den „Bettler“, einen Freund, damit beauftragt, Katie mit der Schwefelsäure zu attackieren. Schon zuvor hatte er versucht, sie zu brechen, um sie nur für sich behalten zu können. Laut Medienberichten hat er sie brutal vergewaltigt, sie geschlagen und eingesperrt. Doch seine Eifersucht ließ sich nicht stillen. Also schmiedete er den grausamen Plan: Er wollte ihre Schönheit für immer zerstören, sodass kein anderer Mann sie mehr anschauen sollte. Damit sie nur ihm gehöre.

„Ich will, dass jeder weiß, dass er nicht gewonnen hat“
Im Mai wurde der Mann zu lebenslanger Haft verurteilt. Katie hilft dieses Urteil kein bisschen – doch inzwischen hat sie die Kraft zu sagen: „Er wollte mir alles nehmen. Aber er hat nicht alles bekommen. Zuerst hat er mir die Würde genommen, dann mein hübsches Gesicht. Und er wollte, dass meine Narben mich für immer an ihn erinnern – an seine Bösartigkeit. Aber nun will ich der Welt zeigen, was er getan hat. Und ich will, dass jeder weiß, dass er nicht gewonnen hat.“

Kennengelernt hatte ihn die nun 26-Jährige, wie sie der „News of the World“ erzählte, im März 2008, nur wenige Wochen vor dem Drama, im Internet. Sie hätten gemeinsame Interessen gehabt, wie Martial-Arts-Kämpfe. Nach ein paar Dates seien sie ein Paar geworden, er sei sehr nett gewesen. Eigentlich zu nett. Die Alarmglocken habe sie aber nicht gehört. „Meine Freunde sagten, dass er mein Stalker wäre. Aber ich mochte, dass er mir hinterher lief.“ Schon bald aber war er ihr zu eifersüchtig, zu besitzergreifend. Als sie sich trennen wollte, schlug und vergewaltigte er sie, hielt sie einen ganzen Tag lang fest, bevor er sie gehen ließ. Danach rief er sie Tag für Tag an. Als sie sich weigerte, wieder zu ihm zurückzukommen, fasste er den unfassbaren Plan.

Ins Leben zurückgekämpft
Die Säure verursachte schlimme Verletzungen: Gesicht, Hals, Brust, Oberarme, Hände und Hangelenke waren aufs Übelste verätzt, ein Auge erblindet. Es hatte auch schlimme Auswirkungen auf Katies Atmungssystem, weil sie einen Teil der Säure schluckte, als sie vor Schmerzen schrie. Sie habe gedacht, sie sei tot. Und als sie merkte, dass sie am Leben war, bat sie ihre Eltern, sterben zu dürfen.

Doch Katie hat sich ins Leben zurückgekämpft. Auch wenn es sehr schwer gewesen sei. Das erste Mal in den Spiegel zu schauen, sei der pure Horror gewesen. Denn ihr Gesicht sei verschwunden gewesen. Niemand, der das nicht erlebt habe, könne das verstehen. Doch die Ärzte und ihr Therapeut hätten ihr geholfen, über das schreckliche Erlebnis hinwegzukommen, sodass sie nun darüber sprechen können. Und sie fühle sich sogar geehrt. Weswegen? „Weil mir eine zweite Chance in meinem Leben gegeben wurde.“ Tapfere Katie!

Fotos: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden