Sa, 25. November 2017

36.000 ¿ schuldig

22.10.2009 09:51

Deutscher prellt Zeche in Lokalen im Innviertel

Ein 52-jähriger einschlägig vorbestrafter Deutscher soll in Gasthäusern und Ferienwohnungen im Bezirk Braunau die Zeche geprellt haben. In Salzburg soll er eine Rechtsanwaltskanzlei um mehr als 22.000 Euro gebracht haben. In Summe beträgt der Gesamtschaden über 36.000 Euro. Wie die Sicherheitsdirektion am Donnerstag bekanntgab, wurde der Mann am Dienstag verhaftet.

Der Deutsche hat sich samt Lebensgefährtin, seinen beiden Töchtern und drei Hunden von Juni bis Oktober in vier verschiedenen Unterkünften einquartiert. Ohne die Rechnungen zu begleichen, machte er sich aus dem Staub. Der Gesamtschaden beträgt rund 14.000 Euro.

Weiters wird dem 52-Jährigen vorgeworfen, eine Rechtsanwaltskanzlei in Salzburg mit der Erstellung von Kaufverträgen im Wert von rund 22.000 Euro beauftragt zu haben, die er aber ebenfalls nicht bezahlt hat. Der Mann, der sich selbst als Erfinder bezeichnet, wurde in die Justizanstalt Ried eingeliefert.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden