Di, 24. Oktober 2017

Überfall bei SCS

21.10.2009 17:26

Frau auf Parkplatz mit Elektroschocker attackiert

Schock-Überfall auf dem SCS-Parkplatz in Vösendorf: Als eine Frau mit ihrem Luxusgeländewagen wegfahren will, springt ein Räuber mit einem Elektroschocker in das Auto. Doch der Plan des Mannes, wie auch immer er ausgesehen haben mag, geht schief: Bei der Strom-Attacke entzündet sich ein mit Narkosemittel getränktes Tuch, der Mann muss fliehen!

Es ist kurz vor 18 Uhr auf dem belebten Parkplatz des Einkaufstempels am Wiener Stadtrand. Die Frau eines Unternehmers steigt in der Dämmerung in ihren 80.000 Euro teuren Audi Q7 ein – plötzlich kommt es zu einem schockierenden Überfall: Ein unmaskierter, elegant gekleideter Mann reißt die rechte Hintertür auf und legt seine Hände um den Hals der Angestellten (40).

Narkosemittel fängt Feuer
Dann nimmt der etwa 40-jährige, eher korpulente Räuber wortlos einen Elektroschocker und ein "Narkose-Tuch". Bei der Strom-Attacke bzw. dem Versuch, die Frau zu betäuben, fängt der Fetzen aber Feuer!

Den kurzen Überraschungsmoment nutzt die 40-Jährige aus und flüchtet. In der Dunkelheit verschwindet auch der Räuber. Chefermittler Leopold Etz zur "Krone": "Ob ein Entführungsversuch oder ein Autoraub hinter dem Angriff steht, ist noch unklar."

von Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).