Do, 19. April 2018

Ratschläge ignoriert

22.03.2018 18:44

Trumps Russland-Anwalt wirft das Handtuch

John Dowd, führender Anwalt von US-Präsident Donald Trump für die Russland-Ermittlungen, tritt laut US-Medien zurück. Trump hatte die Ratschläge seines Anwalts in letzter Zeit immer wieder ignoriert.

Dowd (77) wirft hin, nachdem Trump den Anwalt Joseph diGenova Anfang der Woche zu seinem umfänglichen Team an Rechtsberatern hinzugefügt hatte. Dieser hatte vor allem bei Fox News aggressiv Theorien einer Verschwörung des FBI zulasten Trumps vertreten.

Anwälte verhandeln mit FBI-Sonderermittler
Trumps Anwaltsteam verhandelt derzeit mit FBI-Sonderermittler Robert Mueller über eine mögliche Aussage des Präsidenten. Bei den Untersuchungen geht es um die Frage, ob Trump oder sein Team an einer Beeinflussung der US-Präsidentenwahl durch Russland beteiligt waren.

Trump hatte noch am Donnerstag gesagt, er würde gern vor Mueller aussagen. Seine Anwälte sagten mehrmals, dass sie das für keine gute Idee hielten. Am Wochenende hatte Dowd erklärt, er wünsche ein Ende der Ermittlungen Muellers. Das Weiße Haus musste später erklären, dies sei keine Aufforderung, Mueller zu feuern.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden