So, 17. Dezember 2017

Große Aufregung

21.10.2009 15:39

Neuer Sender für Luchs - Kritik von Tierschützern

Große Aufregung herrscht derzeit um einen Luchs, der seit neun Monaten mit einem Senderhalsband im und rund um den Nationalpark Kalkalpen unterwegs ist. Das Tier soll nun eingefangen werden, offiziell um die Batterie des Senders zu wechseln. Nationalpark-Chef Erich Mayrhofer fürchtet allerdings, dass die Zukunft des Luchses unsicher sei.

Der Luchs war als Jungtier eingefangen und mit einem Sendern versehen worden. "Natürlich hat er seine Flausen, er ist ja noch jung", so Mayrhofer, aber er verhalte sich artgerecht.

Bei Hinterstoder soll die Wildkatze aber versucht haben, einem Jäger ein geschossenes Kalb abzuluchsen, und die Weidmänner damit gegen sich aufgebracht haben. Wie Mayrhofer schilderte, habe der Betroffene den Luchs mit Schneebällen verjagen wollen. Das sei aber nicht gelungen. Daraufhin sei er zur Polizei gegangen, die den Fall aufgenommen habe.

Zukunft des Luchses unsicher
Nun befürchtet Mayrhofer, dass noch diese Woche ein Bescheid zum Fangen des Tieres hinausgehen soll. Es herrsche aber noch keine Klarheit darüber, wann und wo es wieder ausgesetzt werde. Er befürchtet, dass der Luchs dann längere Zeit in einem Tierpark verbringen muss. Dadurch käme es aber zu einer schleichenden Domestizierung, die Wildkatze könnte die Scheu vor dem Menschen immer mehr verlieren.

Bei der Abteilung für Land- und Forstwirtschaft im Amt der Oberösterreichischen Landesregierung hieß es dazu, das Fangen des Luchses diene grundsätzlich nur der Neubesenderung. Dafür werde das Tier vorerst in einem Gehege untergebracht. Dort soll es dann aber bleiben, bis klar ist, was weiter passiert. Jedenfalls würden Nationalpark und Jägerschaft in die Entscheidung eingebunden, versprach die Behörde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden