Mo, 23. April 2018

„Gefährlicher Schritt“

21.03.2018 15:28

Umbau bei Stadtwerken: Politiker als Kontrolleure

Erstmals hat die Dreierkoalition mit der FPÖ gemeinsam eine Pressekonferenz einberufen. Grund ist ein Umbau bei den Stadtwerken: Der Stadtsenat stellt ab sofort selbst den Aufsichtsrat. Die Politiker haben damit auch Anspruch auf ein Sitzungsgeld. Experten sprechen von einem „hochgefährlichen Schritt“.

Bisher wurden die Stadtwerke von einem vierköpfigen Aufsichtsrat unter Leitung von Wirtschaftsprüfer Walter Groier kontrolliert – jetzt will es der Stadtsenat mit dem Magistratsdirektor selbst übernehmen.

„Die Stadtwerke sind ja keine Marmeladenfabrik. Sie sind der wichtigste Betrieb unserer Stadt. Jetzt führen wir sie noch näher an die Stadt heran“, argumentiert Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz, die betont, dass dies „kein Misstrauen“ gegenüber dem bisherigen Aufsichtsrat sei.

Vizebürgermeister Christian Scheider (FP), der den Vorstandswechsel bei den STW scharf kritisiert hatte, trägt den Schritt mit. „So ist ein voller Informationsfluss gewährleistet.“ Auch FP-Stadtrat Wolfgang Germ ist dabei: „Es ist ein Neustart für das Unternehmen, wir werden genau hinschauen.“

VP-Stadtrat Markus Geiger wollte zwar stets die Umwandlung in eine GmbH: „Mit dem Stadtsenat als Aufsichtsratsgremium können wir aber gut leben.“ Grün-Stadtrat Frank Frey hebt die „Verschlankung der Verwaltung“ hervor.

Experten sind skeptisch, dass jeder Stadtpolitiker automatisch im Aufsichtsrat sitzt. Schließlich heißt es etwa im „Handbuch für Aufsichtsräte“ (von Ernst & Young): „Bei der Besetzung ist auf die persönliche Qualifikation der Mitglieder zu achten.“ „Künftig haften die Politiker also selbst für Entscheidungen in Millionenhöhe. Das ist begrüßenswert, kann aber hochgefährlich sein“, sagt ein ehemaliges Aufsichtsratsmitglied.

700 Euro Sitzungsgeld?

Offen ist auch, ob die Politiker ein Honorar kassieren (bisher waren es rund 700 Euro pro Aufsichtsratssitzung). Mathiaschitz: „Darüber wurde noch nicht gesprochen.“

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden