Mi, 22. November 2017

Frei auf Hawaii

20.10.2009 21:38

Wirtschaftskrise beschert Schülern Vier-Tage-Woche

Der Traum aller Schüler ist jetzt auf Hawaii wahr geworden: Angesichts der Wirtschaftskrise müssen die Schüler dort nur mehr vier Tage pro Woche die Schulbank drücken. Bis zum Schuljahresende gibt es nach Angaben der Bildungsbehörden des US-Bundesstaates aufgrund eines rigorosen Sparplans am Freitag keinen Unterricht mehr.

"Wir wissen, dass das einen Einfluss auf die Bildung der Schüler hat", heißt es in einer Erklärung des Bildungsministeriums. Jeder Tag sei wichtig, um die geforderten Lernziele zu erreichen. Eine Kürzung des Unterrichts auf eine Vier-Tage-Woche sei jedoch nicht "gesetzeswidrig".

Auf Hawaii, wo US-Präsident Barack Obama geboren wurde, müssen die Bildungsbehörden angesichts der Rezession 468 Millionen Dollar (314 Millionen Euro) innerhalb der nächsten zwei Jahre einsparen. Allerdings haben die 171.000 Schüler mit der Einführung des schulfreien Freitags so wenig Unterricht wie in keinem anderen US-Bundesstaat. Mit 163 Schultagen pro Jahr liegen sie 17 Tage unter dem Landesdurchschnitt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden