Do, 26. April 2018

Rekordpreis

21.03.2018 08:43

Google kauft Immobilie für 2,4 Milliarden Dollar

Es ist einer der höchsten Preise, die je für ein Gebäude in New York gezahlt wurden: Der kalifornische Tech-Gigant Google hat für 2,4 Milliarden Dollar (rund zwei Milliarden Euro) das Kultobjekt Chelsea Market vom deutsch-amerikanischen Investor Jamestown gekauft. Die in Atlanta und Köln ansässige Immobiliengesellschaft teilte am Dienstag mit, dass die Transaktion abgeschlossen worden sei.

Bereits im Februar hatten die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und der US-Branchendienst „The Real Deal“ über den Kauf berichtet. Die Immobilie ist für ihre Markthalle bekannt, die als Touristenmagnet nahe des angesagten Meatpacking Districts monatlich rund 500.000 Besucher anzieht. Zudem wechseln jede Menge Büroflächen den Besitzer, von denen Google bereits einen großen Teil belegt.

„The Real Deal“ zufolge handelt es sich um den zweitteuersten Kaufpreis für ein einzelnes Gebäude, der jemals in New York erzielt wurde. Die ehemalige Keksfabrik erstreckt sich im Trendviertel Chelsea an der Westseite Manhattans über einen gesamten Straßenblock zwischen neunter und zehnter Avenue. Direkt gegenüber hat Google seine New Yorker Firmenzentrale. Das Gebäude war bereits 2010 für 1,77 Milliarden Dollar - ebenfalls von Jamestown - gekauft worden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden