Di, 24. Oktober 2017

"Wie ein Koalabär"

20.10.2009 10:13

Kroko-Alarm: Mann verharrt ganze Nacht auf Baum

Auf der Flucht vor Krokodilen hat ein Australier zwölf Stunden auf einem Baum verbracht. Während einer Bootsfahrt auf dem Lynne River im Norden des Bundesstaates Western Australia sei sein Boot auf Grund gelaufen und habe sich mit Wasser gefüllt, berichtete Stan Martell. Da der Fluss von Krokodilen wimmelt, sei er so hoch wie möglich in einen Baum geklettert…

Dort sei er die ganze Nacht lang "wie ein Koalabär gesessen", so Martell am Dienstag. Unter sich habe er zwei große Krokodile im Wasser kreisen sehen. "Ich saß da oben, habe auf mein Boot geschaut und konnte nicht glauben, dass mir so etwas passiert ist."

Am nächsten Morgen wurde der Mann von Rettern gefunden, die seine Funk-Notsignale aufgefangen hatten. Martell habe zwar nur zwei Krokodile gesehen, "aber es waren garantiert noch haufenweise unter Wasser", sagte der örtliche Polizist John Kazandsis.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).