Sa, 18. November 2017

Gold wird zu Geld

20.10.2009 00:26

Viele Krisenopfer legen Ersparnisse in Edelmetall an

In der Krise stieg der Goldpreis – und das ist für viele Oberösterreicher ein Hoffnungsschimmer in der finanziellen Misere: Sie verzichten auf einen Kredit und verkaufen lieber ihren Schmuck, andererseits ist das Edelmetall jetzt als Anlage begehrt.

Diese zwei Trends beobachtet Dorotheum-Bereichsleiter Andreas Wedenig: "Die Leute reagieren auf den steigenden Goldkurs und lassen bei uns ihren Schmuck kostenlos schätzen, den sie vielleicht geerbt haben und ohnehin nicht tragen. Die meisten verkaufen dann auch." Das normale Pfandgeschäft hingegen ist derzeit rückläufig.

Zuwächse im zweistelligen Bereich registriert das Dorotheum hingegen auch beim Goldverkauf: "Manche Anleger sind bei Banken misstrauisch, dazu kommt die Inflation. Bei Goldmünzen sind wir zum Beispiel regelmäßig ausverkauft."

Für Roland Öhler von der Sparkasse Oberösterreich allerdings hat sich die Nachfrage nach Gold stabilisiert: "Der Höchstpreis stimmt eigentlich nur im Dollarbereich: 1.060 Dollar für eine Feinunze Gold. Beim Euro liegen wir aber noch zehn Prozent unter dem Höchstpreis. Aus der Praxis wissen wir: Einige verkaufen jetzt vielleicht, die Mehrheit aber überlegt schon gut, ob sie ihr Gold wirklich hergibt."

von Hedwig Savoy, "Oberösterreichische Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden