Di, 17. Oktober 2017

Bittere Pillen

19.10.2009 18:10

Ärzte verschreiben billigere Arzneien – jetzt drohen Klagen

Bittere Pillen für die Salzburger Gebietskrankenkasse: Weil die Ärzte in einem groß angelegten Versuch jetzt kostengünstigere Medikamente verschreiben müssen, droht die Pharmaindustrie mit einer Klage. Was Mediziner, Kassenvertreter und Apotheker zum bisherigen Test-Verlauf sagen, hat die "Krone" recherchiert.

Am 1. Jänner 2010 soll die neue Regelung dann fix in Kraft treten: Nach einer Vereinbarung mit der Gebietskrankenkasse verschreiben Mediziner jetzt "das kostengünstigere, aber gleich wirksame Medikament," wie es Ärztekammer–Präsident Dr. Karl Forstner beschreibt. Darüber hat die "Krone" schon exklusiv berichtet.

"Umstellung wird sich einspielen"
Nun sind die ersten Erfahrungen gesammelt, und die fallen unterschiedlich aus. Ärztechef Forstner: "Zunächst ist der Inhalt der Vereinbarung nicht mit Begeisterung aufgenommen worden, doch bei den Konferenzen in den Bezirken hat sich das geändert: Es ist eine Umstellung, die sich einspielen wird. Unser Salzburger Pilotprojekt ist auf ein Jahr befristet. Was ganz wichtig ist: Langzeit-Patienten bekommen ihr ganz bestimmtes Medikament weiter. Wir Ärzte entscheiden, wir gestalten die Therapie."

Verständnis bei den Patienten
Dr. Josef Lohninger, praktischer Arzt in Hof (1.000 Patienten) informierte als Kammervertreter die Mediziner bei Konferenzen in Kaprun, St. Veit im Pongau, Tamsweg und im Hörsaal der Universitätsklinik: "Die Patienten verstehen das, es gibt immer weniger Probleme. Natürlich kam auch Kritik von den Ärzten, aber nach der Diskussion war der Tenor: Wir sind dabei. Schließlich haben alle die finanzielle Lage der Kasse richtig eingeschätzt."

Produkte in Apotheken oft nicht lagernd
Dr. Friedemann Bachleitner-Hofmann, Präsident der Apotheker: "Wir haben einen Versorgungsauftrag zum Wohl der Patienten. Plötzlich tauchen auf den Rezepten bisher unbekannte Firmen auf, deren Produkte wir nicht lagernd haben. Was sagen Sie nun einer Mutter, die am späten Abend Pillen für ihr grippekrankes Kind benötigt?"

In einer Verhandlung mit der Kasse gelang es dem Apotheker-Chef, die Zahl der ursprünglich 400 billigeren Medikamente auf 770 (von 2.000) zu erhöhen. Bachleitner-Hofmann: "Es geht um die rasche Verfügbarkeit und um Lagerprobleme beim Großhandel."

Pharma-Industrie will Kasse klagen
Der Dachverband der Pharma-Industrie, Pharmig, will nun die GKK-Salzburg klagen. Dr. Jan Oliver Huber: "Wir prüfen derzeit und entscheiden demnächst." Gelassen gibt sich Siegfried Schluckner (Kasse): "Der Test läuft sehr gut an, sogar flächendeckend, mit nur wenigen Problemen."

von Hans Peter Hasenöhrl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden