Sa, 18. November 2017

Riskanter Einsatz

19.10.2009 09:30

Haus abgebrannt - zwei Gasflaschen beinahe explodiert

Ein Einfamilienhaus im Bezirk Gänserndorf ist am Sonntagnachmittag durch ein Feuer vernichtet worden. Doch der Brand hätte noch einen weit verheerenderen Ausgang nehmen können, denn zwei Gasflaschen drohten zu explodieren - und das in den Händen mutiger Feuerwehrmänner...

Kurz vor 17 Uhr brach das Feuer aus bisher unbekannter Ursache in dem Haus in Stillfried/Grub aus. Nachbarn alarmierten die Feuerwehr, die mit insgesamt elf Fahrzeugen und 56 Mann ausrückte.

Feuerwehrmänner in höchster Gefahr
Mehrere Florianijünger begaben sich in höchste Gefahr, als sie zwei entdeckte Gasflaschen ins Freie transportierten. Mit ihrem raschen Löscheinsatz verhinderten die Feuerwehrmänner auch ein Übergreifen der Flammen auf ein Nachbargebäude.

Trotz des riskanten Einsatzes wurde niemand verletzt. Der entstandene Sachschaden ist enorm, die genaue Höhe aber noch unbekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden