Mi, 25. April 2018

In Trumps Schusslinie

17.03.2018 07:39

Ex-FBI-Vizedirektor zwei Tage vor Pension gefeuert

Und schon wieder wurde beim FBI am Personalkarussell gedreht: Ausgerechnet zwei Tage vor seiner Pensionierung ist der früheren Vizedirektor des FBI, Andrew McCabe, seinen Job los. Er soll der Presse interne Informationen verraten haben. Der US-Justizminister Jeff Sessions feuerte den 49-Jährigen - der von seiner Entlassung aus einer Pressemitteilung erfuhr und schon lange in der Schusslinie von US-Präsident Donald Trump gestanden hatte.

Nachdem er sensible Informationen weitergegeben haben soll, soll McCabe später bei Befragungen darüber falsche Angaben gemacht haben, berichteten US-Medien. Mehrfach sei dies auch unter Eid geschehen.

McCabe widerspricht den Vorwürfen: In einer Erklärung gab er an, Ermittlern „niemals“ etwas Falsches berichtet zu haben. Er erhebt seinerseits schwere Anschuldigungen gegen Trump:  Dieser wolle nur seine Reputation und die des FBI-Sonderermittlers Robert Mueller beschädigen.

Der 49-Jährige stand unter anderem im Rampenlicht während der Untersuchungen rund um die E-Mail-Affäre von Ex-Außenministerin Hillary Clinton sowie den Ermittlungen von Robert Mueller um die Einmischung Russlands in den Präsidentschaftswahlkampf 2016. McCabe gehörte zu den ersten in den Reihen des FBI, die mögliche Verbindungen Trumps zu einer russischen Beeinflussung der Präsidentenwahl 2016 untersuchten. Als der damalige FBI-Chef James Comey entlassen wurde, stand McCabe loyal zu seinem Ex-Chef - was Trump nicht akzeptieren wollte.

Fällt nun um einen Teil seiner Rentenansprüche um
McCabe, der Anfang des Jahres unter dem Druck und mehrerer Attacken Trumps als Vizedirektor des FBI zurückgetreten und seitdem einfacher Agent der Bundespolizei war, sollte an diesem Sonntag an seinem 50. Geburtstag und nach mehr als 20 Jahren beim FBI in Rente gehen. Durch die vorzeitige Entlassung kommt er nicht in den vollständigen Genuss aller Rentenansprüche.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden