Di, 24. April 2018

Weltcup-Finale in Aare

16.03.2018 17:10

Österreich landet im Teambewerb nur auf Platz 4!

Das schwedische Ski-Team hat beste Werbung für die Heim-Weltmeisterschaften 2019 gemacht und den Teambewerb beim Weltcup-Finale in Aare gewonnen! Die Slalom-Olympiasieger Frida Hansdotter und Andre Myhrer setzten sich mit ihren Kollegen im Finale 3:1 gegen Frankreich durch. Österreich unterlag im kleinen Finale Deutschland bei 2:2 nach der Zeitregel.

Damit ist es wieder nichts mit einem Stockerlplatz der ÖSV-Mannschaft beim Saisonfinale geworden. 2015 in Meribel war man das letzte Mal beim Saison-Kehraus als Dritter auf dem Podest, 2016 in St. Moritz und 2017 in Aspen war man jeweils Fünfter, nun folgte Platz vier. Olympia-Silbermedaillen-Gewinner Österreich in der Besetzung Katharina Gallhuber, Katharina Liensberger, Katharina Truppe, Manuel Feller, Marco Schwarz und Michael Matt (kam nicht zum Einsatz) verlor am Freitag in Aare nach einem 3:1-Auftakterfolg gegen Slowenien im Halbfinale gegen Frankreich mit 1:3 und nahm nur am kleinen Finale teil. Olympiasieger Schweiz war bereits zum Auftakt (Viertelfinale) an Schweden gescheitert.

Truppe kam einmal zum Einsatz und gewann ihren Lauf gegen die Deutsche Marina Wallner. „Natürlich ist es bitter, dass es sich mit Platz drei nicht ausgegangen ist. Als Team gewinnt man zusammen, als Team verliert man zusammen. Wir kommen stärker zurück“, sagte die Kärntnerin. „Einmal so, einmal so, es ist nicht jedes Rennen gleich. Es war ganz anders als in Korea. Es ist in diesem Teambewerb alles möglich, da darf man keine Nation unterschätzen“, sagte Schwarz (2 Siege/1 Niederlage), der am Sonntag noch den Spezialslalom bestreiten wird.

„Es ging so lala. Wir hätten das natürlich gern gegen Deutschland gewonnen und allgemein wären wir gern ganz oben gestanden. Wir haben es nicht ganz auf den Punkt gebracht. So schlecht war es nicht, aber der vierte Platz ist immer eine Enttäuschung“, sagte Feller (1 Sieg/2 Niederlagen). „Gegen Deutschland zu verlieren, ist nie richtig nett, aber das ist so ein bisschen eine Hassliebe.“ Für ihn stehen noch Riesentorlauf am Samstag und Slalom am Sonntag auf dem Programm. „Ganz ehrlich bin ich schon froh, dass es dem Ende zugeht. Der Kadaver ist schon am Nachlassen, aber für zwei Rennen geht es noch. Ich bin sehr motiviert, weil mir der Schnee taugt.“ Im Riesentorlauf habe er eine Supersaison gehabt, das wolle er nochmals zeigen, im Slalom will er sich in den Top 15 der Startliste stabilisieren.

Das Endergebnis:
1. Schweden
2. Frankreich
3. Deutschland
4. Österreich
5. Schweiz, Slowenien, Norwegen, Italien
Das Finale:
Frankreich - Schweden 1:3
Romane Miradoli u. Anna Swenn-Larsson 0:1, Clement Noel s. Mattias Hargin 1:1, Tessa Worley u. Frida Hansdotter 1:2, Julien Lizeroux u. Andre Myhrer 1:3
Das Duell um Platz 3:
Österreich - Deutschland 2:2
Katharina Truppe s. Marina Wallner 1:0, Marco Schwarz s. Alexander Schmid 2:0, Katharina Gallhuber u. Lena Dürr 2:1, Manuel Feller u. Linus Strasser 2:2
Deutschland Sieger über die Zeit
Das 1. Halbfinale:
Österreich - Frankreich 1:3

Katharina Liensberger u. Tessa Worley 0:1, Marco Schwarz u. Julien Lizeroux 0:2, Katharina Gallhuber s. Romane Miradoli 1:2, Manuel Feller u. Clement Noel 1:3
Das 2. Halbfinale:
Deutschland - Schweden 1:3
Lena Dürr s. Anna Swenn-Larsson 1:0, Linus Strasser u. Mattias Hargin 1:1, Marina Wallner u. Frida Hansdotter 1:2, Alexander Schmid u. Andre Myhrer 1:3
Die Viertelfinale:

Österreich - Slowenien 3:1
Katharina Liensberger u. Ana Bucik 0:1, Marco Schwarz s. Martin Cater 1:1, Katharina Gallhuber s. Meta Hrovat 2:1, Manuel Feller s. Bostjan Kline 3:1
Frankreich - Norwegen 3:1
Tessa Worley s. Maren Skjöld 1:0, Julien Lizeroux s. Sebastian Foss-Solevag 2:0, Romane Miradoli u. Kristin Lysdahl 2:1, Clement Noel - s. Jonathan Nordbotten 3:1
Deutschland - Italien 4:0
Marina Wallner s. Marta Bassino 1:0, Alexander Schmid s. Alex Vinatzer 2:0, Lena Dürr s. Irene Curtoni 3:0, Linus Strasser s. Riccardo Tonetti 4:0
Schweden - Schweiz 3:1
Anna Swenn-Larsson - Denise Feierabend 1:0, Mattias Hargin s. Ramon Zenhäusern 2:0, Frida Hansdotter s. Wendy Holdener 3:0, Andre Myhrer u. Luca Aerni 3:1

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National
Nachfolger Salzburgs
Barcelona mit 3:0 über Chelsea Youth-League-Sieger
Fußball International

Für den Newsletter anmelden