Sa, 16. Dezember 2017

Kritik von SPÖ

18.10.2009 10:50

30 Postämter sollen nur mehr Vormittag offen sein

Weil jene Postämter, für die kein Postpartner gefunden werden konnte, laut Bescheid des Infrastrukturministeriums nicht geschlossen werden dürfen, geht die Generaldirektion der Post nun "neue Wege": 30 betroffene Postämter dürfen nur mehr von 8.00 bis 12.00 Uhr offen halten. Die SPÖ Oberösterreich vermutet, dass die Postämter dadurch absichtlich wirtschaftlich ausgehungert werden sollen.

Der Nachmittag bringe laut Gewerkschaft eindeutig mehr Geschäft, so der designierte Geschäftsführer der SPÖ Oberösterreich, Christian Horner.

Über 30 Postämter seien in Oberösterreich davon betroffen, dass sie künftig nur mehr von 8.00 bis 12.00 Uhr geöffnet haben dürfen. Rechtlich gedeckt sei diese Maßnahme laut Post, da die Mindestöffnungszeit von 20 Stunden pro Woche nicht unterschritten werde. Wirtschaftlich sinnvoll erscheine sie aber nicht.

"Wenn die Generaldirektion den einträglicheren Nachmittag nun schließen lässt, lässt das nur zwei Schlussfolgerungen zu: Entweder sie versteht nichts vom Geschäft und wäre somit ablösereif, oder sie will die Postämter, weil sie sie jetzt nicht zusperren darf, wirtschaftlich weiter aushungern", so Horner.

Infrastrukturministerin Doris Bures habe bereits eine umfassende Prüfung dieser Maßnahme eingeleitet, die von der SPÖ Oberösterreich begrüßt werde.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden