Sa, 21. April 2018

Erstmals und unerprobt

15.03.2018 19:41

USA wollen Stickstoff bei Hinrichtungen einsetzen

Seit Jahren weigern sich Pharmafirmen, Betäubungsmittel zu liefern, die die USA für die Herstellung von Giftspritzen benötigen. Durch diesen Engpass ist das Land gezwungen, sich Alternativen zu suchen. Im US-Bundesstaat Oklahoma soll die Todesstrafe nun durch Stickstoff vollstreckt werden – der Verurteilte wird bei dieser Methode erstickt.

Seit Auftreten der Lieferengpässe versuchen die USA, alternative Hinrichtungsmethoden zu finden. Exekution durch Erschießen wurde beispielsweise angedacht. Der Versuch, einen eigenen Giftcocktail herzustellen, war in der Vergangenheit jedenfalls nicht von Erfolg gekrönt. Beim Test eines neuen, nicht erprobten Mittels im Jahr 2015 starb der 38-jährige Clayton Lockett nach einem 43-minütigen grausamen Todeskampf an einem Herzinfarkt.

Staatsanwalt: „Verwendung von Stickstoff ist effektiv“
Auch die neueste Methode mit Stickstoff ist noch kein einziges Mal am Menschen getestet worden. Nur bei der Schlachtung von Tieren wurde das Mittel bereits eingesetzt. „Wir können nicht länger am Spielfeldrand sitzen und auf die Drogen warten“, sagte Staatsanwalt Mike Hunter laut dem britischen „Guardian“. „Die Verwendung von Stickstoff ist effektiv, er ist einfach zu verabreichen, leicht zu beschaffen und erfordert keine komplexen medizinischen Verfahren.“ Die letzte Hinrichtung in Oklahoma fand im Jahr 2015 statt.

Die Emotionen auf Twitter zu dem Thema gehen hoch. Ein User vergleicht die Tötungsmethode mit Gaskammern. Ein anderer fragt sich, ob die Erforschung von Tod und Leiden etwas ist, das es sich zu unterstützen lohnt. Er mahnt, zu bedenken, dass viele Todeskandidaten geistig beeinträchtigt oder unschuldig seien.

Stickstoff zur Hinrichtung erstmals vor vier Jahren vorgeschlagen
Der Vorschlag ist nicht neu: Schon im Jahr 2014 gab es die Idee, reinen Stickstoff bei Hinrichtungen einzusetzen. „Stickstoff ist die humanste, günstigste und unkomplizierteste Variante“, behauptete ein Experte
von der East Central University in Oklahoma.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden