Di, 24. April 2018

Schwebend hinterm Herd

16.03.2018 06:00

Nach Unfall: Erfindung ermöglicht Arbeit in Küche

Standing Ovation heißt die Erfindung von Bernhard Tichy und Peter Lammer – und Standing Ovations hätte das Duo auch verdient. Denn mit ihrem einzigartigen Hilfsmittel könnte vielen Personen, die ihre unteren Extremitäten nur bedingt belasten können, ein Stück Lebensfreude zurück gegeben werden – wie bei Peter.

„Geht nicht, gibt es nicht“ – das bewiesen diese beiden Freunde und sie könnten damit vielen Menschen helfen.

Peter Lammer, Chef vom Johanneskeller im Priesterhaus in Salzburg wurde bei einem Motorradunfall 2010 schwerst verletzt. Wochenlang Bettruhe, wochenlange Pflege, mühsam das Gehen wieder erlernen. Zehn Operationen liegen hinter ihm, 650 Tage Krankenstand. Viele Erfolge, aber auch genauso viele Rückschläge gab es in dieser harten Zeit.

Im Jahr 2016 war Peter Lammer am verzweifeln, bekam Depressionen. Als Koch stand er täglich lange in der Küche, doch das war trotz einer Orthese und einem orthopädischen Schuh aufgrund enormer Schmerzen in den Beinen kaum noch möglich. Die Ärzte wollte ihn für berufsunfähig erklären: Umschulung? Frühpension? Was wird aus den sieben Mitarbeitern? Wie ernährt man künftig die Familie?

Peter bat Freund Bernhard Tichy um Hilfe. Gemeinsam mit dem gelernten Tischler und Kletter-Experten wurde an einer Lösung getüftelt, um die unteren Extremitäten zu entlasten.

Erste Versuche mit Klettergurten scheiterten – zu unbequem und zu wenig Bewegungsfreiheit. Also weiter probieren. Nach gut drei Monaten war es dann vollbracht. Das Endergebnis: Eine Kombination aus Schienen, wie man sie von Schiebetüren kennt, einem Bügel, einer Sattelstütze und ein Radlsitz.

Mit der Erfindung kam die Lebensfreude zurück. Schon eine Woche nachdem die Konstruktion in Betrieb genommen wurde, konnte Peter die Medikamente stark reduzieren. Wer im Johanneskeller sitzt und in die Küche lugt, merkt das Hilfsmittel kaum. Geschmeidig schwebt Peter durch seinen Arbeitsbereich. „Ich bin jetzt sogar schneller als früher“, scherzt er.

Standing Ovation ist in Österreich bereits patentiert und gilt als zertifiziertes und zugelassenes Medizinprodukt. In Zukunft soll es auch anderen beeinträchtigten Personen helfen. Das ist auch der Wunsch.

Iris Wind
Iris Wind

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden