Di, 17. Oktober 2017

Ticket verloren

17.10.2009 16:59

Bus-Kontrolleur zeigt keine Gnade für jungen Soldaten

Das Gesetz kennt keine Gnade – und auch kein Verständnis für Ausnahmesituationen. So hatte sich ein Grundwehrdiener in Salzburg einen Heeres-Fahrschein für den Bus besorgt und entwertet, diesen aber verloren. Trotz Erklärungsversuchen blieb ein Kontrolleur hart: 72 Euro Strafe!

"Korrekt, aber hart", kapituliert die Mutter. "Natürlich hat der Kontrolleur ordnungsgemäß gehandelt. Aber etwas Fingerspitzengefühl für die Situation wäre schon angebracht gewesen. 72 Euro Strafe, das ist für meinen Sohn knapp ein Viertel seines Monatseinkommens", erzählt Edith Schiendorfer aus Bad Ischl. Den Erlagschein hat die dreifache allein erziehende Mutter daher aus ihrer Tasche beglichen – wenn auch mit Kopfschütteln.

Fahrschein entwertet und verloren
Was war passiert: Ihr mittlerer Sohn Hannes (20) rückte kürzlich in der Salzburger Schwarzenbergkaserne zum Bundesheer ein. Am 15. September wollten er und ein Bundesheer-Kollege in die Stadt fahren. Deshalb besorgten sie sich noch in der Kaserne einen Freifahrtsschein für die öffentlichen Verkehrsmittel und stiegen gleich vor dem Haupttor der Schwarzenbergkaserne in den Bus.

"Fahrkarten, bitte", tönte es kurz darauf durch den Bus. Doch Hannes konnte seinen noch im Bus entwerteten Fahrschein einfach nicht finden. "Ich erklärte dem Beamten, dass ich ihn verloren haben dürfte und zeigte meinen Bundesheer-Ausweis. Meine Kameraden bestätigten, dass ich den Schein entwertet habe." Doch trotz aller Erklärungsversuche blieb der Kontrolleur hart und drückte dem Präsenzdiener einen Erlagschein in die Hand. Die Strafe: immerhin 72 Euro.

Korrekt, aber hart
Hannes Schiendorfer wandte sich schriftlich an den ÖWD, erklärte darin noch einmal seine finanziell enge Situation. Die Antwort: "Der Kontrolleur hat gemäß den Tarifbestimmungen korrekt gehandelt (...) Grundwehrdiener genießen in Salzburg keine Freifahrt (...) kommen wir mit einer Ratenzahlung entgegen..."

ÖWD–Sprecher Dieter Herbst verspricht: "Wir werden uns den Fall noch einmal genau ansehen…"

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden