Mo, 23. April 2018

„Möglich ist alles“

15.03.2018 11:00

Pensionsantrittsalter wird bis 2023 nicht erhöht

Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) schließt eine Erhöhung des gesetzlichen Pensionsantrittsalters von 65 Jahren in dieser Legislaturperiode aus. Bis 2023 soll es keine Änderung und keine Anhebung wie in Deutschland auf 67 Jahre geben, sagte Hartinger-Klein am Donnerstag vor dem EU-Sozialrat in Brüssel. Derzeit sei nichts Derartiges geplant, die Pensionen seien finanziell gesichert.

Allerdings werde sehr wohl „ein Konzept erarbeitet, wo die Generationen auch für die Zukunft gesichert sind“. Dabei werde man „alles anschauen, durchrechnen, simulieren und schauen, was denkbar ist“. Darauf angesprochen, ob sie glaube, dass das derzeitige Antrittsalter von 65 Jahren einfach so weiter bestehen kann, sagte die Ministerin: „Möglich ist alles.“

„Viele herausfordernde Reformen“
In dieser Legislaturperiode werde es deswegen keine Änderung geben, „weil es nicht im Regierungsprogramm steht“. Ob man nicht auch Neues ins Regierungsprogramm aufnehmen kann? - Hartinger-Klein: „Das kann man sehr wohl. Aber wir haben so viele herausfordernde Reformen und Projekte“, man müsse nicht „alle Baustellen aufreißen“.

Der EU-Sozialrat behandelte am Donnerstag die Länderberichte im Rahmen des Europäischen Semesters zum Sozialbereich. Österreich ist von der EU-Kommission in den vergangenen Jahren zwar gelobt worden, aber gleichzeitig gab es durchgehend den Kritikpunkt, dass die Pensionsfrage nicht nachhaltig gelöst sei.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden