Sa, 21. Oktober 2017

Nichts als Ärger

16.10.2009 16:16

Wütende Balinesen blockieren Roberts-Dreharbeiten

Dutzende wütende Dorfbewohner haben auf Bali Straßen blockiert und umgerechnet mehrere zehntausend Euro gefordert, damit die riesige Filmcrew des neuen Julia-Roberts-Streifens in ihrem Dorf drehen darf.

Es handele sich um ein "Missverständnis", sagte Distrikts-Verwaltungschef Tjokorda Oka Artha Ardana Sukawati am Freitag. Die Crew des neuen Roberts-Streifens "Eat, Pray, Love" sei einen Monat eher als angekündigt mit 20 Lastwagen in dem Dorf Bentuyung aufgetaucht.

Daraufhin hätten die verärgerten Dorfbewohner Straßen blockiert und 300 Millionen Rupiah (rund 22.000 Euro) für eine Drehgenehmigung verlangt.

Das Verhalten der Dorfbewohner sei inakzeptabel und peinlich, beklagte der Verwaltungschef. Zwar habe sich das Problem inzwischen gelöst und der Filmcrew sei Zugang zu dem Dorf gewährt worden. Doch um die Sache wieder gutzumachen, wolle er Filmstar Roberts gerne zum Mittagessen in sein Haus einladen, sagte Sukawati.

Erst im September hatte es Ärger am Rande der Dreharbeiten für "Eat, Pray, Love" gegeben, als 350 Sicherheitsleute einen hinduistischen Tempel in Indien sperrten, damit Roberts dort drehen konnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).