Di, 12. Dezember 2017

Alk am Steuer

17.10.2009 11:47

Richterin verlängert Bewährungsstrafe für Lindsay Lohan

US-Schauspielerin Lindsay Lohan ist um eine mögliche Gefängnisstrafe herumgekommen. Eine Richterin im kalifornischen Beverly Hills verlängerte am Freitag jedoch die Bewährungszeit der Alkoholsünderin um ein Jahr. In dieser Zeit muss sie an weiteren Kursen für Süchtige teilnehmen.

Dem Internetdienst TMZ.com zufolge setzte die Richterin eine Anhörung für Mitte Dezember an. Dann soll erneut geprüft werden, ob Lohan ihre Auflagen erfüllt. Die Staatsanwaltschaft drängte auf eine Gefängnisstrafe, falls die Schauspielerin ihren Verpflichtungen nicht nachkommt.

Lohan hatte 2007 nach einem Autounfall unter Einfluss von Drogen und Alkohol eine dreijährige Bewährungsstrafe erhalten. Bis Mai 2010 sollte sie ein umfangreiches Programm über den Umgang mit Alkohol absolvieren. Lohans Anwältin räumte am Freitag ein, dass ihre Mandantin erst etwa die Hälfte ihrer Pflichten erfüllt habe und entschuldigte dies mit dem vollen Terminkalender Lohans. Die Schauspielerin würde als Nächstes nach Texas ziehen, um dort einen Film zu drehen, sagte Anwältin Shawn Chapman Holley.

Lohan galt zeitweise als hoffnungsvoller Hollywood-Jungstar. In den vergangenen Jahren machte der einstige Disney-Kinderstar dann jedoch vor allem mit Trunkenheitsfahrten, Entziehungskuren und einem exzessiven Nachtleben Schlagzeilen. Im vergangenen Jahr erhielt sie zwei "Goldene Himbeeren" für die schlechteste schauspielerische Leistung 2008.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden