So, 27. Mai 2018

Frecher Diebstahl

12.03.2018 21:30

50.000 Euro Beute – Täter hatten Code für Tresor

Außergewöhnlicher Gelddiebstahl in einem Hotel in Längenfeld: Unbekannte Täter erbeuteten dabei aus einem Tresor rund 50.000 Euro Bargeld. Das Außergewöhnliche: Sie hatten sowohl den Schlüssel zum versperrten Büro, als auch den Code für den Standtresor.

Passiert ist der Clou zwischen 9. März (16 Uhr) und 12. März (8 Uhr). In dieser Zeit hatten der oder die Täter leichtes Spiel. Denn sie gelangten mittels eines Schlüssels in das versperrte Buchhaltungsbüro des Längenfelder Hotels.

Nach dem Clou alles wieder brav zugesperrt
Im Büro öffneten die Ganoven mittels widerrechtlich erlangten Codes den Standtresor und entwendeten daraus einen Bargeldbetrag in der Höhe eines mittleren fünfstelligen Eurobetrages. Dann versperrten die Gauner wieder den Tresor, verließen das Büro und verriegelten auch diese Türe wieder ordnungsgemäß, ehe sie das Weite suchten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden