So, 27. Mai 2018

Syrien-Bürgerkrieg

12.03.2018 18:15

USA drohen mit Alleingang, falls UNO nicht handelt

Die USA haben mit einem Alleingang in Syrien gedroht, sollte der UNO-Sicherheitsrat in dem Bürgerkriegsland nicht handeln. Es sei nicht der bevorzugte Weg, sagte UN-Botschafterin Nikki Haley am Montag vor dem UN-Gremium, aber die USA hätten in der Vergangenheit bewiesen, dazu bereit zu sein, und seien es auch jetzt.

Im vergangenen Jahr hatten die Vereinigten Staaten nach einem Giftgaseinsatz in Syrien einen Luftwaffenstützpunkt der syrischen Streitkräfte angegriffen. Die USA verlangten vom Sicherheitsrat, sich für eine sofortige 30-tägige Waffenruhe für die Hauptstadt Damaskus und die Rebellenenklave Ost-Ghouta einzusetzen.

Das Rebellengebiet wird seit Wochen mit russischer Unterstützung von regierungstreuen Kräften angegriffen. Diese begründen ihr Vorgehen mit dem Kampf gegen Terrorgruppen. Der Sicherheitsrat hatte am 24. Februar eine 30-tägige Feuerpause für das gesamte Land gefordert. Nach russischer Ansicht kann eine Feuerpause jedoch ohne eine Vereinbarung der Kriegsparteien nicht durchgesetzt werden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden