Sa, 26. Mai 2018

Online-Petition

13.03.2018 06:27

74.000 Unterschriften für OÖGKK

Ob es auch etwas nutzt? Mehr als 74.000 Landsleute unterschrieben innerhalb zweier Monate die Online-Petition „Ja zur OÖGKK!“ Verstärkt durch diesen regionalen Rückenwind will sich die Gebietskrankenkasse mit der Ärztekammer gegen die bundesweiten Fusionierungspläne der neuen Regierung stemmen.

„Das Ziel von 50.000 Unterschriften haben wir zu 150 Prozent erreicht. Wir danken allen Unterzeichnern für ihr Engagement. Dieses Ergebnis ist mehr als ein Symbol. Jede einzelne Stimme ist ein Auftrag für uns, mit der Politik in Dialog zu treten“, so die Initiatoren OÖGKK, Ärztekammer und Selbsthilfeverband.

„Fast 75.000 Menschen machen sich nicht aus Jux und Tollerei Gedanken darüber, wie es mit ihrer Krankenkasse weitergehen soll. Die OÖGKK gehört alleine ihren Mitgliedern, den 1,2 Millionen Versicherten wie den 45.000 Dienstgebern, nicht dem Staat oder der Politik.“ Tatsächlich gab es online mehr als 1000 Kommentare, die beiden Hauptargumente lauteten: „Wir lassen uns die OÖGKK nicht wegnehmen“ sowie „Wir zahlen jetzt schon enorme Summen nach Wien“.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden