Di, 21. November 2017

Zweiter Spatenstich

15.10.2009 18:36

Güterzugumfahrung um St. Pölten wird nun endlich gebaut

450 Millionen Euro stehen für den Bau der Güterzugumfahrung St. Pölten bereit. Ende November geht der Spatenstich über die Bühne. Vielen kommt das Projekt – zu Recht – bekannt vor: Im Jahr 2002 stoppte die damalige Bundesregierung die Arbeiten. Der kuriose „Baustopp“ ist jetzt aber Geschichte.

Der (neuerliche) Spatenstich für eines der größten Eisenbahnprojekte in Ostösterreich steht am 24. November auf dem Programm. „Krone“-Leser wissen es: Obwohl schon fleißig gewerkt  worden war, hatte die Schwarz/blaue-Bundesregierung das Projekt gestoppt. SP-Nationalrat Anton Heinzl: „Nun geht es im Interesse der Landeshauptstadt und einer leistungsfähigen Bahn endlich weiter.“

„Ein Glück für Zehntausende Pendler!“
Die Umfahrungsstrecke für St. Pölten soll den derzeit vorhandenen Kapazitätsengpässen der Westbahn ein Ende bereiten – Güterzüge müssen dann nicht mehr über den Hauptbahnhof geführt werden. Damit soll es vor allem auch zu Verbesserungen im Pendler- und Fernverkehr kommen. Heinzl: „Ein Glück für Zehntausende Pendler!“

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden