So, 22. Oktober 2017

Seltene Krankheit

15.10.2009 18:21

Oberösterreichs teuerster Patient: 384.873 Euro/Jahr

900.000 Oberösterreicher erhalten derzeit Post von der Gebietskrankenkasse und erfahren, wie viel sie im Vorjahr gekostet haben. 1,63 Milliarden Euro waren es in Summe, für den teuersten Patienten wurden allein 384.873 Euro ausgegeben - damit der Mann trotz seiner schweren Krankheit ein normales Leben führen kann.

Die Gaucher-Krankheit betrifft weniger als 10.000 Personen weltweit und wird mit „Cerecyme“ behandelt. „Selten und damit teuer. Aber für den Patienten lebenswichtig, da das Medikament ein Enzym ersetzt, das der Körper nicht bildet“, erklärt Anna Labek, bei der OÖGKK für Behandlungsökonomie zuständig. Und: „Der Patient braucht wegen der Abrechnung sicher kein schlechtes Gewissen haben.“

Das Kosten-Ranking weist auf Platz 100 einen Patienten mit 52.115 Euro und auf Platz 1.000 einen Patienten mit 27.126 Euro aus. „1,7 Prozent der Versicherten, das sind etwa 19.000 Oberösterreicher, brauchen ein Viertel der gesamten Leistungen“, erklärt GKK-Obmann Felix Hinterwirth.

Nie beim Arzt - schlecht für Kasse und Patient
Dass jeder zehnte Versicherte keinen Brief erhält, weil er im Vorjahr nicht beim Doktor war, freut die Versicherer nur bedingt. „Damit war er nie beim Zahnarzt oder einer Vorsorgeuntersuchung. Das ist langfristig schlecht für den Patienten und damit auch für die Kasse, weil etwa Diagnosen zu spät getroffen werden“, sagt Hinterwirth.

Immer wieder kommen auch Beschwerdeanrufe, weil Oberösterreicher sauer sind, dass sie so viel einzahlen und so wenig „konsumieren“. „Das ist eben das Solidarsystem. Man darf aber nicht vergessen, dass in der Regel im letzten Lebensjahr 70 Prozent aller Kassenleistungen gebraucht werden“, so der GKK-Obmann.

von Markus Schütz ("Oberösterreich Krone")

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).