Di, 24. April 2018

West Ham am Boden

11.03.2018 07:46

Arnautovic-Klub: Abstiegsangst und Fan-Chaos!

Bei der 0:3-Heimniederlage des abstiegsbedrohten West Ham United gegen Burnley (siehe Video oben) ist es am Samstag gleich mehrfach zu tumultartigen Szenen gekommen, als die Anhänger im London Stadium ihrem Ärger über die aktuelle Situation des Vereins Luft machten. Mit Marko Arnautovic aufseiten der Verlierer sowie ÖFB-Teamchef Franco Foda auf der Tribüne erlebten zwei Österreicher die Szenen hautnah.

Nach Burnleys Führungstor durch den für Österreichs Nationalteam infrage kommenden Offensivspieler Ashley Barnes in der 66. Minute rannte zunächst ein Fan auf das Spielfeld und näherte sich West-Ham-Kapitän Mark Noble. Weil offenbar keine Sicherheitskräfte in der Nähe waren, packte Noble den Mann und stieß ihn zu Boden. Zwei weitere Anhänger stürmten den Platz, wurden aber von West-Ham-Verteidiger James Collins weggeführt.

Ordner überfordert
Nach dem 0:2 griff sich ein Zuschauer die Eckfahne, lief damit über den Platz und steckte sie in den Anstoßpunkt. Auch nach dem dritten Gegentreffer gelangten Anhänger auf das Spielfeld, die Ordner waren sichtlich überfordert. Doch auch auf der Tribüne spielten sich beschämende Szenen ab. Hunderte „Hammers“-Fans konnten nicht daran gehindert werden, Richtung Haupttribüne vorzudringen, um dort die beiden Clubchefs David Gold und David Sullivan sowie die Vizepräsidentin Karren Brady lautstark zu beschimpfen.

„Klub zerstört!“
„Ihr habt unseren Klub zerstört“, skandierten die Fans und forderten Rücktritte. Die Verantwortlichen verließen in der Folge noch während der Partie sicherheitshalber ihre Plätze. Der Club sowie die Liga kündigten eine genaue Untersuchung der Vorfälle an. West Ham muss mit einer harten Strafe rechnen. „Ich würde nicht sagen, dass ich mich bedroht gefühlt habe, aber auf dieser Welt weißt du nie. Es hat so gewirkt, als hätten die Fans genug gehabt, sie wollten ihre Emotionen zeigen“, sagte Noble.

Nach dem 1:4 in Liverpool und dem 1:4 bei Abstiegskonkurrent Swansea war es für West Ham die dritte Niederlage in Folge. Mit nur drei Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone sind Arnautovic und Co. als 16. mitten drinnen im beinharten Kampf um den Klassenerhalt.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Aussage verweigert
Ärger mit dem DFB! Schiedsrichter droht Sperre
Fußball International
Grün-Weiße Kontinuität
Rapid-Trainer? Bickel legt sich auf Djuricin fest!
Fußball National
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden