Do, 26. April 2018

Große Pläne

09.03.2018 20:10

Jugend aus ganz Europa trifft sich in Neumarkt

Politiker, Manager und Denker aus ganz Europa treffen sich jedes Jahr im Tiroler Alpbach – das steirische Neumarkt soll jetzt ein „Alpbach der Jugend“ werden, sagt der österreichische Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl. Eine von ihm geleitete Stiftung hat das Europahaus (Schloss Forchtenstein) übernommen und verfolgt große Pläne.

Wir wollen die Jugend zusammenführen, Verständigung schaffen und die Begeisterung für die Idee Europa wecken“, sprudelt es aus einem hörbar hocherfreuten Leitl hervor. „Die Jugendlichen sollen ihre Ideen einbringen und gemeinsam die Zukunft gestalten.“ Gemeint ist nicht nur die Jugend der EU, sondern beispielsweise auch aus Russland, der Ukraine und der Türkei.

In Neumarkt sollen zahlreiche Veranstaltungen, Seminare und Treffen stattfinden – an den Vormittagen. „Nachmittags stehen dann Kultur, Natur und Begegnung am Programm“, so Leitl, der von einer „großen Chance für die Region“ spricht. Die touristische Komponente ist wohl nicht zu unterschätzen.

Ex-Landesrat Buchmann führt die Geschäfte
Leitl ist Vorstand jener Stiftung, die das Europahaus übernommen hat. Er hat mit 50.000 Euro auch die Hälfte des Stiftungskapitals eingebracht – „aus persönlichen Mitteln“, wie er betont. Man übernehme das Schloss in einem guten Zustand, wenngleich alte Gemäuer natürlich immer etwas bröckeln.

Die Stiftung wird das Schloss um einen symbolischen Euro an den Verein Eyfon übertragen, der am Freitag gegründet wurde. Geschäftsführer wird Ex-VP-Landesrat Christian Buchmann. Rund um ihn baut man aktuell ein Team auf. Das Jahr 2018 ist für Leitl noch ein „Probegalopp“, 2019 soll der Betrieb aber schon voll anlaufen.

Lange Tradition wird fortgesetzt
Auf Schloss Forchtenstein wird somit eine europäische Tradition fortgesetzt. Am 7. Juli 1957 wurde es zum ersten österreichischen Europahaus, seitdem fanden hier viele Tagungen, Seminare und Projektwochen statt, initiiert unter anderem von der überparteilichen Europäisch-Föderalistischen Bewegung.

Jakob Traby
Jakob Traby

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden