Mo, 20. November 2017

Vor dem Ja-Wort

14.10.2009 16:53

Junge Georgierin am Standesamt festgenommen

Den Ring kann sie einpacken, die Hochzeitreise absagen. Stattdessen muss eine Georgierin in ihre Heimat zurück. Denn die 21-Jährige wollte wegen ihres abgelehnten Asylantrags in Amstetten eine Scheinehe eingehen. Die „Braut“ wurde auf dem Standesamt verhaftet.

Blumen, Ringe und auch ein Heiratsbeamter – alles war für die Trauung auf dem Amstettner Standesamt vorbereitet. Doch noch ehe die „Braut“ ihrem österreichischen Galan ein Jawort hinhauchen konnte, war alles vorbei.

Durch einen Hinweis hatte die Bezirkshauptmannschaft Wind von der Hochzeit bekommen – und die örtliche Polizei vorbeigeschickt. Trotz lautstarker Proteste wurde die junge Osteuropäerin, die sich durch diese Trauung vor ihrer bereits rechtskräftigen Abschiebung nach Georgien retten wollte, abgeführt. Auch ihr Bräutigam muss mit einer Anzeige rechnen.

von Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden