Mo, 23. April 2018

Ausgekrabbelt

09.03.2018 13:28

Volkswagen verabschiedet sich vom VW Beetle

Da hilft kein „Beeteln“ und Betteln: Volkswagen stellt den VW Beetle ein. Der Retro-Käfer, der oft fälschlich „Beatle“ geschrieben wird (obwohl er nicht musikalisch ist), bekommt keinen Nachfolger, wie VW-Entwicklungschef Frank Welsch am Rande des Genfer Salons sagte.

Der auf Kult getrimmte Volkswagen, der es nie geschafft hat, wirklich unumstritten cool zu sein, ist bei uns nur noch im laufenden Monat bestellbar. Sein Preis: 18.990 Euro mit festem Dach, das Cabrio kostet 22.990 Euro. In den USA soll er voraussichtlich noch bis 2019 weiterkrabbeln.

Ein Retro-Modell sei genug, sagte Welsch, und diese Rolle übernehme künftig der elektrische „Bulli“, die Serienversion des ID Buzz Concept, der allerdings erst in drei Jahren auf den Markt kommt.

Der New Beetle kam 1997, im Jahr 2011 wurde die zweite Generation eingeführt, die fünf Jahre später ein Facelift erfuhr. „Zwei oder drei Generationen genügen jetzt“, man könne das Konzept der Käfer-Reminiszenz nicht fünfmal wiederholen und einen „new new new Beetle“ bringen, erklärte Welsch. Vor drei Jahren hatte ein Beetle-Nachfolger noch als beschlossene Sache gegolten.

Wer nicht so spontan bestellen, dann aber vielleicht doch noch ein Exemplar haben möchte, der kann hoffen, in nächster Zeit noch ein Lagefahrzeug zu ergattern.

Stephan Schätzl
Stephan Schätzl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spanische Liga
Atletico nur 0:0, aber Barca noch nicht Meister!
Fußball International
Italien-Wahnsinn
Juve besiegt! Napoli macht Serie A wieder spannend
Fußball International
Nach 5:0 gegen Swansea
Manchester City weiter auf Rekordjagd
Fußball International
Schweizer Liga
Hütters Young Boys fehlt noch ein Sieg zum Titel
Fußball International
Abstieg fast sicher
Köln schafft Remis nach 0:2-Rückstand!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden