Mo, 21. Mai 2018

„Alkoholsucht schuld“

08.03.2018 11:28

Anderson-Ex Tommy Lee von Sohn k. o. geprügelt

Eine schrecklich nette Familie. Weil Tommy Lee seine Ex-Partnerin Pamela Anderson auf Social Media kritisiert und unschmeichelhafte Fotos gepostet hatte, knöpfte sich der Sohn des ehemaligen Paares, Brandon Lee, nun seinen Vater vor. Es kam zu einem handfesten Streit, bei dem Tommy Lee den Kürzeren zog und jetzt sogar seinen Sohn verklagen will.

Ursprung des Streits war ein TV-Interview der „Baywatch“-Blondine gewesen, die darauf hinwies, dass ihr damaliger Ehemann 1998 wegen häuslicher Gewalt verhaftet wurde. Das schmeckte dem Mötley-Crüe-Drummer gar nicht und er twitterte: „Man sollte glauben, dass sie etwas Neues zum Ausdiskutieren finden könnte, anstatt diesen alten Scheiß wieder hochzuholen. Sie hat offenbar nichts anderes und braucht Aufmerksamkeit. Unterzeichnet: ‘der Missbraucher‘ (dem sie jeden Tag SMS-Nachrichten schickt und den sie zurückhaben will).“

„Das ist alles das Ergebnis der Alkoholsucht meines Vaters“
Das las Brandon, der in der Villa seines Vaters im kalifornischen Vorort Calabasas ein Zimmer hat. Wie der 21-Jährige jetzt selbst erklärt, schlug er beim Streit mit seinem Vater nur aus Selbstverteidigung zu, weil dieser betrunken gewesen sei und ihn zuerst angegriffen habe. „Ich bin am Boden zerstört darüber, was in den vergangenen Tagen passiert ist“, schreibt der Promi-Spross in einem Statement und beteuert darin: „Das ist alles das Ergebnis der Alkoholsucht meines Vaters. Ich habe unermüdlich versucht, zu intervenieren. Es ist unglaublich erschütternd, dass das nie geklappt hat. Ich wollte, dass mein Vater seine Sucht mithilfe seiner Familie und ganz im Privaten besiegt. Aber aufgrund seiner Beschuldigungen in den sozialen Medien bin ich dazu gezwungen, öffentlich zu sprechen.“ Wenn es sein müsse, werde er weiterhin mit den Behörden zusammenarbeiten. „Ich liebe meinen Vater und will ihn nüchtern, glücklich und gesund sehen.“

Wer die Wahrheit in diesem handfesten Streit sagt, ist weiterhin unklar. Denn Tommy Lee hat eine ganz andere Version der Ereignisse, mit der er auch nicht hinterm Berg halten wollte, wie „Enterpress News“ berichtet. Der Musiker, der von 1995 bis 1998 mit der „Baywatch“-Blondine verheiratet war, behauptete, mit seiner Verlobten Brittany Furlan im Bett gelegen zu sein, als sein Sohn unangemeldet hereingestürmt sei: „Er hat mich attackiert. Als ich ihm befohlen habe, das Haus zu verlassen, hat er mich ohnmächtig geschlagen. Dann ist er vor der Polizei geflüchtet.“

Der 55-Jährige teilte nach dem Vorfall ein Foto von sich mit geschwollenem, blutigem Mund und schrieb dazu: „Mein Herz ist gebrochen. Du kannst deinem Kind alles geben, was es im Leben nur brauchen kann und es stellt sich trotzdem gegen dich. Gut gemacht Brandon! Toller Sohn!“

Musste sich Tommy Lee im Schlafzimmer einschließen?
Inzwischen gab die Feuerwehr auch den Mitschnitt des 911-Notrufs frei. Furlan hatte demnach dem Beamten erzählt, dass „mein Stiefsohn Brandon meinem Verlobten mit der Faust ins Gesicht geschlagen hat“ und dass „Tommy total ausgeknockt ist“. Der Notruf-Beamte wies Furlan danach an, das Blut von Lees Mund wegzuwischen, „damit er nicht daran erstickt“. Furlan enthüllte auch, dass sie sich und Lee im Schlafzimmer eingeschlossen hatte – aus Angst: „Mein Stiefsohn hat Waffen in seinem Zimmer.“ Zum Ende des Gesprächs kommt Lee wieder zu sich. Furlan sagt zu ihm: „Du warst k. o. Der Rettungswagen kommt. Es ist wirklich schlimm.“ Medienberichten zufolge hat Lee eine Gehirnerschütterung davon getragen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden