Di, 22. Mai 2018

Neues FH-Labor

08.03.2018 09:38

Kapfenberg forscht an der Industrie der Zukunft

Die Industrie ist auf dem rasanten Weg in ein neues Zeitalter, Digitalisierung und Automatisierung verändern alles – eine Riesen-Herausforderung für Betriebe und ihre Mitarbeiter. An der Fachhochschule Joanneum in Kapfenberg wird in einem neuen Labor an dieser Industrie der Zukunft geforscht.

Roboterarme heben geschmeidig Gegenstände von A nach B, ein 3D-Drucker stellt Produkte aus Holz her, auf Bildschirmen sind die Echtzeitdaten aller Maschinen einer Fabrik zu sehen: Es sind ein paar Schlaglichter aus dem „Smart Production Lab“, die andeuten, wohin die Reise in der vielzitierten Industrie 4.0 geht.

Das Labor wurde um etwa 2,7 Millionen Euro in einem einstigen Forschungsgebäude von Böhler errichtet (die Stadtgemeinde steuerte 1,1 Millionen bei). 21 namhafte Kooperationspartner sind mit an Bord. „Wir sind hier direkt mit der Industrie verbunden, lernen die Herausforderungen der Zukunft kennen und können sie in die Ausbildung integrieren“, sagt Laborleiterin Barbara Mayer. Fachkräfte wie die FH-Absolventen werden ja händeringend gesucht, gerade in Kapfenberg, wo die Voestalpine ein neues Stahlwerk errichtet, Pankl ausbaut und auch andere Betriebe an der Weltspitze sind.

Entsprechend froh ist Bürgermeister Fritz Kratzer: „Hier kann gezeigt werden, was die Industrie 4.0 ist!“ Und dieser Einblick bleibt nicht den Studierenden vorbehalten: Neben den FH-Instituten Industriemanagement und Internet-Technologien sollen Firmen, die ihre Ideen ausprobieren wollen, und Lehrlinge, etwa von Böhler, das Labor nutzen.

Der Blick ist nach vorne gerichtet. FH-Institutsleiter Martin Tschandl: „Produkte werden dank Industrie 4.0 günstiger und individueller hergestellt.“ Europa soll keine verlängerte Werkbank von Amazon oder Google werden, sondern an der digitalen Industriespitze stehen. Das Labor ist ein Schritt in diese Richtung.

Jakob Traby
Jakob Traby

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden