Fr, 27. April 2018

Neue Masche am Telefon

08.03.2018 05:00

Gauner wollen als falsche Polizisten abkassieren

In Tirol kam es zuletzt wieder vermehrt zu Anrufen bei älteren Menschen durch Betrüger, die sich als Polizisten ausgeben. Die Polizei rät, niemals telefonisch vertrauliche Informationen über persönliche und finanzielle Verhältnisse anzugeben, sondern sofort die echte Polizei zu verständigen.

Um den Anrufen mehr Glaubwürdigkeit zu verleihen, behelfen sich die Gauner mit technischen Tricks, wodurch am Telefondisplay des Angerufenen eine Telefonnummer der Polizei angezeigt wird. Die Täter geben vor, von der Polizei zu sein und gegen eine internationale Tätergruppe zu ermitteln oder Tatverdächtige festgenommen zu haben, die eine Liste mitführten, auf welcher Name und Anschrift des Angerufenen vorhanden seien.

Geheimhaltung, um Ermittlungen nicht zu gefährden“
Dann versuchen die Gauner, dem Opfer sensible Daten (z.B. Bankverbindungen, Kontostände, Sparguthaben, Schließfächer) herauszulocken. Oder sie versuchen sie zur Herausgabe von Wertsachen (Bargeld, Schmuck) zu bewegen. Die Täter drängen auf „Geheimhaltung“ mit dem Vorwand, die „Ermittlungen nicht zu gefährden“. Gelingt der Trick, werden Mittäter losgeschickt, um die Beute direkt beim Opfer oder oftmals auch an einem vereinbarten Versteck abzuholen.

Gauner haben ältere Menschen im Visier
Bei der Auswahl ihrer Opfer suchen die Ganoven mit Computerhilfe in Telefonverzeichnissen systematisch nach Personen mit Vornamen, die auf ein höheres Lebensalter schließen lassen. Die Betrüger spekulierten darauf, dass ältere Menschen besonders leicht auf sie hereinfallen.

Bei einem Verdacht die richtige Polizei anrufen
Die Polizei rät, niemals telefonisch vertrauliche Informationen – insbes. persönliche und finanzielle Verhältnisse – an Unbekannte weiterzugeben. Weiters auch keinen Aufforderungen nachzukommen, Geld vom Konto abzuheben und zu überweisen oder Schmuck herauszugeben. Verdächtige Wahrnehmungen sollten umgehende der Polizei (Notruf 133) gemeldet werden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden