Do, 23. November 2017

Kunden stinksauer!

12.10.2009 15:46

Streik der ÖBB-Fahrgäste bereits in Planung

Großbaustellen, Verzögerungen und genervte Bahnkunden - die ÖBB stehen seit der Präsentation ihres neuen Fahrplans im Kreuzfeuer der Kritik. Nun ist sogar ein Streik der Fahrgäste geplant.

Überall versuche man die Regionalbahnen auszubauen, Niederösterreich aber mache das Gegenteil. "Man baut wie verrückt Straßen und lässt die Bahn verkommen", meinte Verkehrsplaner Hermann Knoflacher. Dem pflichtet auch Peter Haibach von der Fahrgast-Plattform "Probahn Österreich" bei. Das größte Bundesland zahle an wenigsten in den Schienenverkehr.

"Über eine halbe Million Menschen betroffen"
Die Plattform plane als Reaktion auf die wachsende Unzufriedenheit einen Fahrgast-Streik. Wie dieser konkret aussehen soll, wird bei einem Initiativentreffen am kommenden Freitag in St. Pölten beraten, sagte Haibach. "Immerhin sind über eine halbe Million Menschen davon betroffen." Man könne sich mehrere Möglichkeiten vorstellen: Protestaktionen, Umstieg aufs Auto, um die Straßen lahmzulegen etc. "Wir wollen aber nicht die ÖBB treffen, sondern die Politik", so Haibach.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden