Do, 19. April 2018

Beweise vorhanden?

06.03.2018 06:53

Escort-Girl will in Trump-Affäre auspacken

Brenzlige Entwicklung in der Russland-Affäre: Ein russisches Escort-Girl behauptet, es habe mehr als 16 Stunden Audiomaterial, das Licht auf die Vorwürfe werfen soll, Russland habe bei der Präsidentschaftswahl in den USA zugunsten Donald Trumps Einfluss genommen. Ihre Kooperation ist allerdings an eine Bedingung geknüpft: Denn Anastasia Vashukevich, die auch unter dem Namen Nastya Rybka bekannt ist, sitzt in einem thailändischen Gefängnis und will die Informationen gegen ihre Freiheit tauschen.

Vashukevich soll Beziehungen zu mächtigen Männern gepflegt haben – einer davon ist der Oligarch Oleg Deripaska, der ein Vertrauter des russischen Präsidenten Wladimir Putin ist. Auf ihrem Instagram-Profil zeigt sie gerne Einblicke in ihr luxuriöses Leben – auch der Milliardär Deripaska ist darauf zu finden.

Sex-Kurse ohne Arbeitsbewilligung abgehalten - Haft
Doch jetzt hat sich das Blatt gewendet: Das Escort-Girl will sein Schweigen brechen. Dafür verlangt es Sicherheit vor ihren ehemaligen Freunden aus Russland. Die junge Frau war in Thailand verhaftet worden, weil sie ohne Arbeitserlaubnis einer pikanten Tätigkeit nachgegangen sein soll. In Pattaya soll sie gemeinsam mit anderen Frauen aus Russland, der Ukraine und Weißrussland Sex-Kurse abgehalten haben.

Escort-Girl  in Angst: "Sie werden uns töten“
Auf ihrem Instagram-Profil veröffentlichte sie ein Bild aus dem Gefängnis, im dazugehörigen Kommentar bietet sie Journalisten eine Zusammenarbeit an, denn ihre Heimat habe schon interveniert. "Sie werden uns töten, wenn Thailand uns an Russland übergibt", schreibt sie. "Wir haben kein Geld mehr – wir haben alles für die Kaution ausgegeben", berichtet sie.

Die Audioaufzeichnungen, die sie für ihre Freiheit anbietet, sollen aus August 2016 stammen. Inhaltlich soll es darin um die US-Präsidentschaftswahl gehen. Wer an den Gesprächen beteiligt war, wollte sie nicht verraten. Fest steht jedoch, dass Deripaska geschäftliche Beziehungen mit dem Wahlkampfmanager Paul Manafort hatte, der in der Russland-Affäre ins Visier des Sonderermittlers Robert Mueller geraten ist.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden