Mi, 18. Oktober 2017

Illegales Open Air

13.10.2009 12:48

Party-Veranstalter droht eine saftige Geldstrafe

Eine saftige Geldstrafe droht jenen Veransaltern, die in der Nacht auf Sonntag in Esternberg im Bezirk Schärding eine nicht genehmigte Techno-Rave-Party veranstaltet haben. Mehr als 500 Teilnehmer, die reichlich Alkohol und Drogen konsumierten, nahmen an dem illegalen Open-Air-Event teil. Über den Veranstalter schweigen sich die Besucherinnen und Besucher hartnäckig aus. Eines steht allerdings fest: Sollte er gefasst werden, muss er bis zu 10.000 Euro hinblättern.

Die Bezirkshauptmannschaft Schärding veranlasste sofort eine Prüfung, weil die illegale Party in einem Naturschutzgebiet gefeiert wurde. Allerdings käme der Rave-Veranstalter in dieser Causa noch mit einem blauen Auge davon. "Denn ein illegaler Eingriff in ein Naturschutzgebiet muss mindestens drei Tagen andauern", so ein Jurist der BH Schärding. Eine Strafe nach dem Naturschutzgesetz scheide somit aus.

Sehr wohl ahnden will die Behörde allerdings die Verstöße gegen das Veranstaltungssicherheitsgesetz. Es droht eine Geldstrafe von bis zu 10.000 Euro.

Einer Polizeistreife in Münzkirchen waren die Autos aufgefallen, die in Richtung Landschaftsschutzgebiet Kösslbachtal abbogen. Die Beamten folgten den Fahrzeugen und fanden mitten im Grünen eine riesige Party-Location: Rund 150 Autos und Wohnmobile waren dort geparkt, von zwei Lastwagen mit einer professionellen Soundanlage und eigener Stromversorgung dröhnte laute Musik. Bis etwa 3.30 Uhr kamen immer noch neue Besucher dazu. Die Polizei vermutet, dass sich die Veranstaltung per SMS oder Internet herumgesprochen hat.

Kontrolle auf der Heimfahrt
Als die mehr als 500 Partylöwen das Areal wieder verlassen wollten, sahen sie sich mit einem Großaufgebot der Polizei konfrontiert. Mit Bussen wurden die Lenker zu Drogentests ins Spital kutschiert. Die Bilanz: 17 Drogenlenkern wurde der Führerschein abgenommen. Weitere vier Personen wurden angezeigt, weil die Polizei bei ihnen Cannabis oder Speed fand. Dazu kamen 20 Anzeigen wegen desolater Fahrzeuge sowie Verkehrsdelikten. Einige waren in der Dunkelheit ohne Licht unterwegs, andere mit fahruntüchtigen Autos.

Geburtstagsfeier mit unbekanntem Geburtstagskind
Völlig unklar ist noch immer, wer die illegale Party veranstaltet hat. Die Besucher, die großteils unter 25 Jahre alt sind und aus allen Teilen Österreichs, aus Deutschland, Tschechien und sogar Frankreich angereist waren, wollten der Polizei kaum etwas sagen. "Die haben alle die Mauer gemacht, so etwas habe ich noch nie erlebt", so Einsatzleiter Bezirkspolizeikommandant Winfried Parzer. Einige Gäste sprachen von einer Geburtstagsparty, es konnte aber vorerst weder ein Geburtstagskind noch ein Gastgeber eruiert werden.

Grundstücksbesitzer wusste nichts von Veranstaltung
Der Besitzer des Grundstücks, auf dem die Party stattfand, habe von der Veranstaltung nichts gewusst und sei "sichtlich erschüttert" gewesen, als er die Zustände auf seiner Wiese gesehen habe, so die Polizei. Die Ermittlungen waren am Montag noch nicht abgeschlossen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).