Mi, 25. April 2018

Brücke wird gesperrt

05.03.2018 08:18

Nötiger Neubau schafft weiteres Pendler-Nadelöhr

Ab heute Montag ist die Eichstraßenbrücke in Salzburg-Gnigl gesperrt. Das alte und desolate Bauwerk muss dringend saniert werden. Ein notwendiger Neubau, der für die Pendler ein weiteres Nadelöhr im Frühverkehr und für die Anrainer eine größere Lärmbelastung schafft. Ende Oktober soll der Umleitungs-Wahnsinn ein Ende haben.

Die alte, schwer desolate Eichstraßenbrücke über die ÖBB-Gleise muss dringend durch einen Neubau ersetzt werden. Ein höchst heikles, kompliziertes Unterfangen, das heute Montag startet und bis Ende Oktober 2018 abgeschlossen wird. „Aufgrund bester, bis ins kleinste Detail ausgetüftelter Vorbereitung können wir dieses extrem schwierige Projekt in Rekordzeit bewältigen und somit auch die Belastungen sowohl für die Anrainer als auch für alle Verkehrsteilnehmer auf ein Minimum reduzieren. Ab Herbst bietet die neue Brücke mehr Platz für Fußgänger und damit, was mir besonders wichtig ist, mehr Sicherheit für Kinder auf ihrem Weg zur Schule“, informiert dazu die zuständige Baustadträtin Barbara Unterkofler.

Ab heute wird die Brücke für die gesamte Bauzeit komplett gesperrt – für den Pendler-Verkehr in der Früh eine Herausforderung. Auf Grund der Komplettsperre sind Verkehrsbehinderungen im Umfeld der Baustelle und auf den Ausweichrouten zu erwarten. Auch Fußgänger und Radfahrer müssen Umwege über die Schwabenwirtsbrücke (im Norden) bzw. durch die Unterführung Gaisbergstraße (im Süden) in Kauf nehmen.
Der Schulweg für die Kinder der NMS Schlossstraße führt damit anstatt über die Eichstraßenbrücke über die Schwabenwirtsbrücke. Hier verläuft entlang der Bahn auf Seite Gnigl ein gesicherter Geh- und Radweg. Auch die Buslinie 2 wird über die Schwabenwirtsbrücke geleitet. Für die Haltestelle Sterneckstraße in Fahrtrichtung Gnigl wird eine Ersatzhaltestelle auf Höhe der Tankstelle eingerichtet, zudem wird es einen zusätzlichen Halt an der Haltestelle „S-Bahn Gnigl“ geben. Ab der Haltestelle „Parscher Straße“ ist die Streckenführung wie bisher. In Fahrtrichtung Walserfeld gibt es keinerlei Änderungen.



Ansonsten sind auf der Seite Gnigl / Parsch sämtliche Straßen ungehindert passierbar. Kleinere Behinderungen gibt es lediglich während der Anlieferung einzelner Brückenteile sowie bei der abschließenden Straßensanierung. Für Anrainer*innen der Eichstraße auf Seite Fürbergstraße ist die Zufahrt bis zur Brücke möglich.

Für sämtliche Arbeiten im Gleisbereich – z.B. Abbruch des Bestandes, der Tragwerke und Pfeiler – sind Gleissperren zwingend erforderlich. Nachdem Gleissperren nach Vorgabe der ÖBB nur an Wochenenden möglich sind, können diese Arbeiten damit nur jeweils zwischen Freitag ca. 22 Uhr und Montag Früh durchgeführt werden. „Das Arbeitsfeld über und neben den ÖBB-Gleisen zwingt uns leider in ein extrem enges Zeitkorsett. Ich bitte alle Betroffenen um Verständnis für diese unbedingt nötige Baumaßnahme.“, so die Baustadträtin.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden