Mo, 11. Dezember 2017

Drei Verletzte

11.10.2009 08:41

Risikokreuzung bei der A1 wird erst 2010 entschärft

Proteste von Anrainern verzögern seit mehr als einem Jahr die dringende Entschärfung einer großen Gefahrenstelle auf der Kreuzung der viel befahrenen B145 mit dem Autobahnknoten der A1 in Regau. Jetzt krachten erneut zwei Pkw frontal zusammen, drei Personen kamen verletzt ins Krankenhaus.

Auf einer der gefährlichsten Kreuzungen Oberösterreichs krachte es in den vergangenen Wochen mehrmals. Die vielen Unfälle halten nicht nur die Feuerwehren von Regau und Rutzenmoos auf Trab, auch beim Land weiß man um die Gefahren Bescheid: Landeshauptmann-Vize Franz Hiesl versprach eine Entschärfung des gefährlichen Knotens – auf dem täglich 18.800 Fahrzeuge, darunter elf Prozent Lkw, unterwegs sind.

Doch die rasche Entschärfung des Unfallhäufungspunktes durch einen Kreisverkehr um 5,5 Millionen Euro scheiterte an Protesten von Anrainern. Erst im April konnte eine einvernehmliche Lösung erzielt werden. Nun soll der Bau im Frühjahr 2010 mit einjähriger Verspätung und nach vielen Unfällen mit Verletzten gestartet werden.

"OÖ-Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden