Do, 19. Oktober 2017

Krematoriums-Streit

10.10.2009 09:37

Kirche macht Stadt bei Einäscherungen Konkurrenz

Drei Wochen vor Allerheiligen will die Linzer Stadtpfarre den Stadtvätern überraschend Konkurrenz machen: Die kirchliche Gottesacker-Stiftung plant auf ihrem St. Barbara-Friedhof ein eigenes Krematorium, obwohl die Kapazität im Urnenhain angeblich ausreicht. 70 Prozent der Verstorbenen werden eingeäschert.

„Es ist für die Hinterbliebenen und Trauergäste wichtig, dass die ganze Zeremonie in unserer Verabschiedungshalle stattfinden kann – und nicht das Auto mit dem Sarg wegfahren muss“, begründet Monsignore Reinhold Kern als Vorsitzender des Stiftungsrates das Bauansuchen: Auf das Dach der Halle soll ein transparentes Krematorium gesetzt werden – ohne Schlot.

Modernste Technik, minimale Abgase. Diese Investition amortisiere sich laut einer Wirtschaftlichkeitsprüfung der Diözesanfinanzkammer schnell. Denn die Linz AG verrechnet 400 Euro für eine Einäscherung in ihren drei Verbrennungskammern. „Die reichen vollkommen“, heißt es im Rathaus, während die Stadtpfarre die Beschwerden der Bestatter über lange Wartezeiten und Transportwege kennt.

Der Monsignore zerstreut auch die Bedenken der Politik in puncto Immissionen und Ideologie: Die Rauchgase würden natürlich gereinigt, die Auseinandersetzung um Einäscherung und Auferstehung sei längst beendet. Es gibt bereits hundert Urnengräber am Gottesacker.

"OÖ-Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).