Sa, 26. Mai 2018

Stau-Knoten Eugendorf:

02.03.2018 06:00

Neun Landesräte und es staut noch immer!

38.000 Pendler pro Tag – das heißt Stau jeden Tag! Für den Eugendorfer Bürgermeister Johann Strasser ist klar, dass es für die Lösung des Verkehrsproblems nur ein Gesamtkonzept für die gesamte Region um Salzburg geben kann – das sehen seine Amtskollegen ähnlich. Strasser fordert mehr Zusammenhalt in der Politik.

Die Gemeinde Eugendorf ist und bleibt das Nadelöhr für die Pendler aus dem nördlichen Flachgau und dem angrenzenden Oberösterreich. 38.000 Fahrzeuge pro Tag sorgen für lange Staus im Früh- und Abendverkehr. Auch nach dem  Ausbau  an der Autobahnauffahrt und -abfahrt ist keine wirkliche Besserung in Sicht. Die zweispurige Abfahrt hat den gefährlichen Rückstau auf der Autobahn verringert, jedoch  aus Richtung Hallwang einen neuen Stau auf der Bundesstraße B1 verursacht. „In diesem Fall geht die Sicherheit natürlich vor“, sagt der Eugendorfer Bürgermeister und fügt hinzu: „Man sieht an dem Beispiel gut, dass das eigentliche Problem nicht gelöst, sondern wieder einmal nur verlagert wurde.“

Gerade in Eugendorf scheint eine Lösung  nicht in Sicht. Nach Öffnung der Busspur im Ortsgebiet, Stauampeln,  Fahrstreifenänderung am Knotenpunkt und eben den Ausbau der Autobahnauf und -abfahrt scheinen die Möglichkeiten ausgeschöpft. Aber auch die Stadt Salzburg und die anderen umliegenden Gemeinden haben ähnliche Probleme. „Sobald eine Kleinigkeit passiert, geht in und rund um die Stadt nichts mehr“, sagt Strasser und fordert daher endlich ein Gesamtkonzept für den  Großraum Salzburg. „Eine Lösung ist sicherlich möglich. Aber es muss der Wille von allen Seiten vorhanden sein und es müssen alle zusammenarbeiten“, sagt der 68-Jährige.
Als ersten Schritt kann sich das  Oberhaupt der 7000 Einwohner-Gemeinde die Installierung einer Buslinie, die rein über die Autobahn geführt wird, vorstellen. Dazu Haltestellen auf den Grüninseln der Auf- und Abfahrten mit Anbindungen zum Obusnetz würden ein rasches Vorankommen ermöglichen. „Dieses Linie könnte man von Eugendorf bis Anif rund um die Stadt führen“, so Strasser. Ein Erfolgsschlüssel wäre das rasche Erreichen von wichtigen Anschlusspunkten des öffentlichen Verkehrs.

Über eine  Gesamtlösung würden sich die Bürgermeister Joachim Maislinger  (Wals) und Johann Hutzinger (Bergheim) freuen. Letzterer hält den Bau des Gitzentunnel für unumgänglich. „Ohne den Tunnel wird es in Zukunft nicht gehen“, sagt Hutzinger. Wals hofft vor allem auf eine Lösung des Grenzkontrollstaus.
Die Hoffnung auf eine Gesamtlösung  ist aber gering: In 29 Jahren Amtszeit hatte es Strasser mit neun Verkehrslandesräten zu tun.  Gut möglich, dass es nach den Landtagswahlen im April die  Nummer Zehn   wird.

Felix Roittner, Salzburg-Krone

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden