Do, 23. November 2017

Fieser Pferdehasser

10.10.2009 08:19

Tierquäler schlitzt Therapiepferd den Hals mit Messer auf

Wer tut so etwas Grausames? Ein Tierquäler stieg mitten am Tag ungeniert in eine Koppel eines Bauernhofs in Tragwein im Mühlviertel und schlitzte dem Pony „Mini“ den Hals auf. Fast wäre das arme Tier verblutet. Dann hätte die elfjährige Katharina ihr neues Therapiepferd, das sie so dringend braucht, gleich wieder verloren.

„Unsere Katharina hat bittere Tränen vergossen“, erzählt ihr Vater Werner Zung aus Tragwein geschockt. Er hatte seiner Tochter das Pony „Mini“ erst vor drei Wochen geschenkt, quasi als Therapiepferd: „Wir glauben, dass sie dadurch ihr Selbstbewusstsein aufbauen kann. Denn sie hat eine Augenkrankheit und Kinderrheuma, also einiges zu verkraften für ihr zartes Alter.“

Doch die Freude währte nicht lange. Ein Tierhasser hat am helllichten Tag scheinbar grundlos dem Pferd mit einem Messer eine 20 Zentimeter lange Wunde zugefügt, durch die es laut Tierarzt fast verblutet wäre. Die Rettung für das Pony waren ein paar Kinder, die nach der Schule die 17 Tiere auf ihrer Koppel besuchten und „Minis“ Schnitt am Hals sahen.

Sie liefen sofort zu Koppel-Besitzerin Elfriede Ortner und schlugen Alarm, wenig später war der Tierarzt zur Stelle, der die Wunde nähte. Die Polizei sucht nun Täter und Motiv. Ein Anhaltspunkt: Die Hofbesitzer wurden einmal wegen nicht ordnungsgemäßer Tierhaltung angezeigt. Katharina ist jedenfalls glücklich, dass ihr Liebling überlebt hat.

"Tierquäler sind tickende Zeitbomben"
Norbert Minkendorfer, Leiter der Justizanstalt Garsten und Psychologe, warnt vor Tierquälern. Unbehandelt werden sie später oft zu sexuell aggressiven Verbrechern.

„Krone“: Die Tat an Pony „Mini“ war richtig grausam.
Minkendorfer: Ein normaler Mensch könnte so etwas nicht tun. Auch wenn jemand dem Besitzer eins auswischen wollte – so einer zerstört vielleicht Sachen, niemals aber bringt er es fertig, ein Tier so zuzurichten.

„Krone“: Was für eine Störung hat so ein Mensch?
Minkendorfer: Das sind oft tickende Zeitbomben. Meist sind sie noch jung, mit einer völlig gestörten Sexualität. Sie leben abnorme Fantasien an den Tieren aus, eine Ersatzhandlung. Und sie sind sich gar nicht darüber im Klaren, warum sie ein Tier verletzen.

„Krone“: Eine Behandlung ist jedenfalls nötig.
Minkendorfer: Auf jeden Fall! Wenn man ihrer habhaft wird, brauchen sie sofort eine psychologische Therapie, sonst werden sie später zu Sexualverbrechern.

von Jasmin Gaderer, „OÖ-Krone“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden