Sa, 26. Mai 2018

Nach Beschwerden

01.03.2018 14:47

Plakate sollen Patienten am Handy-Knipsen hindern

"NO PHOTO! Fotografieren verboten": Mit diesen Hinweisplakaten wird nun in den niederösterreichischen Spitälern auf das geltende Fotografierverbot aufmerksam gemacht. Anlass sind laut der Landeskliniken-Holding zunehmende Beschwerden von Personal und Patienten, ohne Einverständnis fotografiert oder gefilmt worden zu sein.

Durch die Handykameras sei es sehr einfach geworden, rasch und überall zu fotografieren. Meist würden diese Bilder dann in den sozialen Medien gepostet. Dem Missbrauch – also der Verletzung der Persönlichkeitsrechte – sei damit ganz massiv Tür und Tor geöffnet worden, so die Landeskliniken-Holding in einer Mitteilung.

Ein Krankenhaus sei ein besonders sensibler Ort und unterliege besonderen rechtlichen Bestimmungen, unterstrich die Holding das Recht auf Privatsphäre sowohl von Patienten als auch Beschäftigten. Die Spannbreite der Beschwerden reiche vom Filmen der medizinischen und pflegerischen Versorgung bis zum "ungenierten Fotografieren anderer Patienten".

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf appellierte an die Vernunft, die Handykamera stecken zu lassen: „Damit werden Einsätze behindert und die Privatsphäre von Patienten und Mitarbeitern verletzt.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden