Mi, 23. Mai 2018

„Krone“-Ombudsfrau

05.03.2018 06:00

Onlineshop zahlte 2000 Euro nicht retour

Vergeblich wartete ein Leser auf das Geld, das er von einem Onlineshop für eine retournierte Kamera erhalten sollte. Erst nachdem sich die Ombudsfrau einschaltete, konnte der Zahlungsdienstleister dem Wienerhelfen…

Er hatte beim Surfen im Internet einfach ein besseres Angebot gefunden. Deshalb schickte Ferdinand T. eine Spiegelreflexkamera, die er im Shop eines Online-Marktplatzes bestellt hatte, originalverpackt wieder an das Unternehmen in Großbritannien zurück. „Da ich auf meine E-Mails bezüglich der Rücksendeadresse von der Firma keine Antwort erhielt, habe ich das Gerät an die auf der Rechnung angegebene Adresse retour geschickt“, so der Leser. Doch die rund 2000 €, die Herr T. bereits bei der Bestellung der Kamera bezahlen musste, hatte er trotz mehrerer Nachfragen beim Onlineshop monatelang nicht erstattet bekommen.

Nach Anfrage der Ombudsfrau hat sich der Online-Zahlungsdienstleister PayPal rasch des Problems angenommen. Einige Zeit später informierte uns der Leser, dass nun zu seinen Gunsten entschieden und der gesamte Betrag seinem PayPal-Konto wieder gutgeschrieben wurde.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden