Di, 21. November 2017

Neues Betriebssystem

07.10.2009 10:49

Microsoft startet Windows Mobile 6.5 samt App-Store

Mit der neuen Version 6.5 seines Handy-Betriebssystems "Windows Mobile" und einem App-Store will Microsoft seine Position im Mobilfunkmarkt stärken. Der Softwareriese präsentierte am Dienstag zusammen mit Partnern über 30 verschiedene "Windows phones", die bis zum Jahresende mit dem neuen Betriebssystem in mehr als 20 Ländern vermarktet werden. "'Windows phones' verbinden Arbeit und Spiel. Das ist ein Segment des Marktes, das bislang nicht gefüllt ist und in das ein 'Windows phone' perfekt hineinpasst", sagte Microsoft-Chef Steve Ballmer.

Zusammen mit Windows Mobile 6.5 führte Microsoft auch zwei neue Dienste ein: "MyPhone" und den "Windows Marketplace for Mobile". Über den kostenfreien Dienst "MyPhone" kann der Anwender Fotos, Kontakte, SMS und andere Handy-Daten im Internet sichern - und bei einem Verlust oder Austausch des Gerätes aus der "Datenwolke" wieder herstellen. Wer fünf Euro zu zahlen bereit ist, kann über "MyPhone" außerdem sein verloren gegangenes oder gestohlenes "Windows phone" lokalisieren und sperren lassen.

Über den "Windows Marketplace for Mobile" offeriert Microsoft schließlich ein Downloadportal für mobile Applikationen, um Apple mit dem iPhone und dem dazugehörigen "iTunes App Store" Paroli bieten zu können. Während die Auswahl im deutschsprachigen Marketplace noch recht überschaubar ist, bietet Microsoft in den USA bereits mehrere hundert Apps aus Kategorien wie Kommunikation, Business oder Unterhaltung an. Trotzdem hat Microsoft in diesem Bereich noch starken Aufholbedarf, stehen im Apple-Store inzwischen doch über 80.000 Anwendungen zum Download bereit.

Markt für Handy-Betriebssysteme hart umkämpft
Experten sehen in "Windows Mobile 6.5" ein Übergangssystem, das vermutlich bereits im kommenden Jahr durch "Windows Mobile 7" abgelöst wird. Dabei treten Microsoft und seine Partner gegen eine ganze Riege von Konkurrenten an. Neben dem Blackberry-Hersteller RIM und Apple (iPhone) macht vor allem Google mit seinem "Android" dem Softwaregiganten Konkurrenz. Etliche Microsoft-Partner wie der taiwanesische Hersteller HTC haben parallel zu den "Windows phones" auch Handys mit dem Google-Betriebssystem im Programm. Mit dem Smartphone-Marktführer Nokia, der mit seinem System "Symbian" zurzeit unter sinkenden Marktanteilen leidet, hatte sich Microsoft vor einigen Wochen in einer strategischen Allianz verbündet, die vor allem das Geschäftskundensegment betrifft.

Microsoft zielt auf private Anwender ab
Mit dem neuen "Windows Mobile" zielt der Konzern nun auf das Marktsegment der privaten Anwender ab. "Wir haben traditionell eine extrem starke Stellung im Business-Markt", sagte Ballmer. "Nun können wir unseren Anwendern mit dem neuen mobilen Internet Explorer, dem Service 'MyPhone' oder dem 'Windows Marketplace for Mobile' weitere Vorteile bieten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden