Di, 21. November 2017

Obstpreise im Keller

07.10.2009 10:28

Viele Bauern lassen Früchte verrotten - Ernte zu teuer

Heimische Mostbauern werden heuer Opfer einer hervorragenden Ernte: Durch ein Überangebot an Äpfeln und Birnen fiel der Preis von zwölf auf drei Cent pro Kilo. "Da ist nicht einmal der Diesel für den Weg zum Lagerhaus drin", sagt Heimo Strebl von der Landwirtschaftskammer. Das Obst bleibt dadurch oft einfach liegen.

"Die Lagerhäuser sind die größten Abnehmer von Äpfeln und Birnen, aber die verdienen selbst nichts, weil der internationale Markt durch Produktionen aus China und Osteuropa gesättigt ist", erklärt Heimo Strebl, Obstbaureferent der oö. Landwirtschaftskammer. Um Gewinne zu erzielen, müssen die Mostbauern ihr Obst selbst weiterverarbeiten.

Viele haben diese Möglichkeit aber nicht: "Als Alternative können Bauern ihr Obst zu einem vernünftigen Preis an Mostproduzenten weiterverkaufen. Aber viele lassen es verrotten, weil sich für den Erlös ja nicht einmal das Bücken rentiert", so Strebl. Besorgt um den Baumbestand ist der Micheldorfer Mostproduzent Manfred Lungenschmied: "Durch solche Preise wird der Mostbauer provoziert, weitere Bäume auszureißen." Die "Landessäure" ist noch nicht betroffen: Heuer gibt's eine Menge Most in höchster Qualität und Quantität.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden