Di, 17. Oktober 2017

"Menschen in Angst"

07.10.2009 08:43

Keine Nacht ohne Einbrüche: FPÖ fordert Maßnahmen

Verärgerte Bürger haben die Einbruchsserien in Niederösterreich satt. Doch die kriminellen Banden stehlen munter weiter. Zuletzt stiegen Unbekannte im Raum rund um Wien und St. Pölten in mehrere Wohnungen ein und richteten Zehntausende Euro Schaden an. Erich Königsberger (FP) fordert mehr Kontrollen: "Die Menschen leben in Angst!"

Die Ermittler der Polizei müssen jede Nacht zu Tatorten fahren und nach Spuren der Dämmerungseinbrecher, Fensterbohrer und Safeknacker suchen. Jetzt suchten Kriminelle mehrere Häuser im Raum Riederberg, Purkersdorf und Mödling  heim. Auch rund um die Landeshauptstadt räumten Kriminelle mehrere Wohnungen aus. Weg sind Bargeld, Schmuck sowie teure Elektrogeräte.

"Vielen Menschen reicht’s wirklich"
In einem Fall stillten die Unbekannten auch ihre Nikotinsucht: Sie nahmen mehrere Stangen Zigaretten mit. "Die ausufernde Kriminalität macht den Bürgern das Leben schwer, vielen Menschen reicht’s wirklich", erklärt FP-Sicherheitssprecher Erich Königsberger. Er fordert  die sofortige Wiedereinführung von Grenzkontrollen sowie zusätzliche Polizisten: "Das ist machbar."

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden