Mi, 18. Oktober 2017

Jetzt ist es offiziell

06.10.2009 13:12

Topstars Cruise und Diaz kommen zum Dreh nach Salzburg

Jetzt ist es fix: Tom Cruise und Cameron Diaz werden nach Salzburg kommen! Die beiden Weltstars drehen eine Agenten-Action-Thriller-Komödie mit dem Arbeitstitel "The Unknown Wichita Project". Die Drehorte sind Boston, Sevilla, Hawai und Salzburg, wie Hollywood-Produzent 20th Century Fox vertraglich bestätigte. Stadt und Land Salzburg fördern dieses Filmprojekt mit 300.000 Euro Produktionszuschuss.

"Die 200-köpfige Crew rund um Tom Criuse und Cameron Diaz wird im kommenden Dezember drei Wochen lang in Salzburg sein. Dabei wird das Filmteam 200 Hotelzimmer der Vier- und Fünf-Sterne-Kategorie buchen und für eine Wertschöpfung von 1,2 Millionen Euro für Salzburg sorgen", rechtfertigte der für Tourismus zuständige Landeshauptmann Stellvertreter Wilfried Haslauer (ÖVP) den ausgeschütteten Förderbetrag. "Der touristische Imagegewinn für Salzburg, den wir durch diese Hollywoodproduktion erreichen, ist ohne Zweifel deutlich höher als der James-Bond-Dreh in Bregenz", so Haslauer.

Milliardenpublikum
Gedreht wird laut Vertrag nicht nur in der Stadt Salzburg, sondern auch auf der Strecke Zell am See bis Böckstein im Gasteinertal. Haslauer und Manuela Strihavka, Vorsitzende des Salzburger Filmbeirates, rechnen nach den Welterfolgen von Filmen wie "Geboren am 4. Juli", "Mission Impossible" oder "Top Gun" mit einem Publikum in der Größenordnung von rund einer Milliarde Menschen weltweit.

"Der Werbewert eines Filmes, in dem die Stadt als Stadt Salzburg wahrgenommen werden kann, ist unbezahlbar", so Haslauer. "Garantie für die zugesagten 20 Minuten 'Salzburg im Film' haben wir allerdings keine, das ist Sache des Drehbuches, das kann sich oft kurzfristig und erst im Schneideraum ändern", sagte Strihavka.

Agent auf Action-Reise
Cruise wird einen Agenten spielen, der nach unerschöpflichen Energiequellen sucht und sich bei einem Blind Date in eine Frau (Diaz) verliebt. Es folgt ein actionreiches Road Movie durch die Kontinente. In Salzburg sind Verfolgungsjagden über die Dächer rund um den Dom und der Altstadt geplant.

Dazu kommt eine Szene auf einer Brücke, und auch das M32 beim Museum auf dem Mönchsberg soll als Dreh-Location fix sein. "Wir haben sämtliche Genehmigungen von kirchlicher und behördlicher Seite, auch die Szenen in Privatwohnungen sowie die Hubschrauberflüge und Straßensperren sind unter Dach und Fach", sagte Strihavka.

Bereits einige Projekte gefördert
Die Salzburger StandortAgentur gehört Stadt und Land Salzburg und ist für die Förderung des kommerziellen Films zuständig. Dafür stehen jährlich rund 676.000 Euro zur Verfügung. Der Salzburger Filmbeirat berät und empfiehlt der Agentur verschiedene Filmprojekte. Zuletzt wurden Drehs von "Season of the Witch" mit Nicolas Cage in der Hauptrolle oder "Krupp - eine deutsche Familie" gefördert. Auch Filme wie "Die Alpenklinik", "Weihnachten auf Gut Aiderbichl" oder "Oben ohne" I und II sind mit Subventionen von Stadt und vor allem Land produziert worden.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).