So, 19. November 2017

Mangelnde Hygiene

06.10.2009 12:40

Paar soll Vierjährige misshandelt haben - Freispruch

Wegen des Verdachts der Kindesmisshandlung ist am Dienstag in Salzburg ein Paar aus dem Lungau vor Gericht gestanden. Die beiden hätten im Frühjahr 2008 die Hygiene bei ihrer damals vierjährigen Tochter vernachlässigt und daher ihre Gesundheit gefährdet, hieß es in der Anklageschrift. Der Kindesvater soll die kleine Sarah auch geschlagen haben. Der Richter sprach die Eltern, die ihre Unschuld beteuerten, wegen mangelnden Schuldbeweises frei. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

"Quälen oder Vernachlässigen unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen" lautete das Delikt, mit dem die zwei Lungauer von Richter Günther Nocker konfrontiert wurden. Sie hätten von April bis Anfang Mai ihre Tochter nach dem Bettnässen und "Einkoten" nicht gereinigt, warf ihnen die Staatsanwaltschaft vor.

Der Vater soll zudem das Mädchen durch Schläge verletzt haben. Ärzte des Krankenhauses Schwarzach im Pongau stellten Schwellungen und Ödeme an den Beinen des Kindes fest. Doch der Mann bestritt die Tat vehement. Zum Vorwurf des Vernachlässigens meinten beide, sie hätten das Malheur im Bett erst in der Früh gesehen. Im Nachhinein betrachtet wäre es besser gewesen, sie hätten in der Nacht öfters nachgesehen, betonten die Angeklagten. Das Bettnässen sei vermutlich aus Eifersucht passiert, weil damals ihr zweites Kind zur Welt gekommen sei.

Ärzte schlugen Alarm
Als Schwellungen an den Beinen des Mädchens auftraten, brachten sie es ins Spital. Dort schlugen die Ärzte Alarm. Laut gerichtsmedizinischem Gutachten könnten die parallel verlaufenden Streifen an den Oberschenkeln durch Auftreffen eines geformten Gegenstandes entstanden sein. Eine Krankheit als Ursache wurde nicht festgestellt. Die großflächigen Rötungen im Gesäßbereich seien durch die stundenlange Verschmutzung entstanden, referierte die Leiterin der Gerichtsmedizin Salzburg, Edith Tutsch-Bauer.

Die beiden Lungauer haben inzwischen geheiratet. Da Staatsanwältin Barbara Schönbeck-Brössner keine Erklärung abgegeben hat, ist das Urteil nicht rechtskräftig.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden