Di, 21. November 2017

Endlich offiziell

05.10.2009 12:27

Beiersdorfer wird sportlicher Leiter von Red Bull

Der Deutsche Dietmar Beiersdorfer wird sportlicher Leiter der Fußball-Abteilung von Red Bull. Das gab der österreichische Getränkehersteller am Montag bekannt. Die offizielle Präsentation des 45-jährigen Deutschen, der bis Juni beim HSV gearbeitet hatte, erfolgte am Montagabend um 19.30 Uhr im Hangar-7 in Salzburg.

Die Kompetenzen von Beiersdorfer als sportlicher Leiter werden weit über die Mozartstadt hinaus reichen. Der deutsche Ex-Profi ist in seiner neuen Funktion übergeordneter Chef des gesamten Fußball-Engagements des Konzerns, das neben dem Bundesliga-Club in Salzburg auch Red Bull New York, den deutschen Fünftligisten RasenBallsport Leipzig sowie Akademien in Ghana und Brasilien beinhaltet.

Weitere Funktion Hochhausers unklar
Bisher hatte dieses Amt als übergeordneter Geschäftsführer in der Fußball-Sparte Markus Egger bekleidet, der nun wieder ins Management zurückkehren soll. In welcher Funktion Salzburg-Sportchef Heinz Hochhauser dem Club erhalten bleibt, war vorerst unklar. "Für mich weiß ich bereits, wie es weitergeht", hatte der langjährige Bundesliga-Trainer schon vor Wochen erklärt.

"Spannende Aufgabe"
Seit Wochen war auch Beiersdorfer in Salzburg großes Thema gewesen. Der einstige HSV-Sportchef hatte bereits Ende August erste Gespräche mit Dietrich Mateschitz geführt, war zuletzt auch mit dem Red-Bull-Eigentümer im Stadion gewesen. "Das ist eine spannende Aufgabe", meinte Beiersdorfer, der mit seiner Familie nach Salzburg ziehen und von dort aus die Fäden ziehen wird.

Bestes Einvernehmen mit Huub Stevens
Beiersdorfer hatte sich im Juni nach Unstimmigkeiten mit dem Vorstand vom HSV getrennt. Davor war der studierte Betriebswirt seit 2002 erfolgreich als Sportdirektor bei den Hamburgern tätig. Daher ist er auch bestens mit der Philosophie des aktuellen Salzburg-Trainers Huub Stevens bekannt, der von Februar 2007 bis Sommer 2008 in der Hansestadt gearbeitet hatte.

"Didi Beiersdorfer hat beim HSV hervorragende Arbeit geleistet", versicherte Stevens. Der Niederländer sieht der Zusammenarbeit zuversichtlich entgegen. "Die Zeit, in der ich mit ihm beim HSV zusammengearbeitet habe, war eine sehr schöne Zeit", sagte Stevens, der auch am Montagabend bei der Präsentation im Hangar-7 auf dem Salzburger Flughafen anwesend war.

Mit Werder Bremen Meister
Als Spieler war Beiersdorfer 1993 mit Werder Bremen deutscher Meister - unter anderem gemeinsam mit Österreichs Rekordteamspieler Andreas Herzog. Davor hatte der Verteidiger nach seinem Debüt unter Ernst Happel lange Zeit für den HSV gespielt. Beiersdorfer absolvierte insgesamt 254 Spiele in der deutschen Bundesliga und trug zudem einmal das Teamdress - 1991 gegen Belgien (1:0).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden