Sa, 18. November 2017

Milde Justiz

05.10.2009 12:19

Bankraub-Prozess: Verdächtiger noch auf freiem Fuß

Ein besonders mildes Auftreten der Justiz gegenüber einem mutmaßlichen Bankräuber sorgt derzeit in Wiener Neustadt für Kopfschütteln: Der Mann, dem am Dienstag in Wiener Neustadt der Prozess gemacht wird, wurde nämlich bereits wenige Tage nach der Tat im Juli - auf Antrag seines Anwalts Eduard Wegrostek - aus der U-Haft entlassen.

Das Gericht habe weder Flucht- noch Tatwiederbegehungsgefahr gesehen, erklärte der Sprecher des Landesgerichtes Wiener Neustadt, Hans Barwitzius. Der Mann sei "sozial bestens integriert", sodass keine Bedenken hinsichtlich einer Flucht gegeben gewesen seien.

Mit einer Softgun bewaffnet und maskiert hatte der Verdächtige am 12. Juli die Bank im Bezirk Baden betreten, zwei Mitarbeiter bedroht und 18.300 Euro erbeutet. Auf der Flucht wurde er jedoch von einem Kunden sowie einem Passanten gestellt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden